Nur auf DWSV Webseite suchen:


powered by
Benutzerdefinierte Suche

Web
 
 
 

Aktuelles von Regatten aller Klassen und mehr

 

 TECHNO 293 WORLD CHAMPIONSHIPS 2016

 

Vom 22. Bis 30. Oktober fand in Torbole, am Gardasee die Jugendweltmeisterschaft in der Bic Techno 293 Klasse statt. Unter den 474 jungen Teilnehmern aus 33 verschiedenen Ländern und von allen Kontinenten, war auch das deutsche Team mit insgesamt 19 Teilnehmern so stark besetzt wie noch nie. Das bayerische Team bereitete sich bereits das Jahr über mit mehreren Trainingslagern am Gardasee auf den Wettkampf vor und reiste somit, da aktuell keine Schulferien sind, erst zwei Tage vor Beginn der Regatta an. Die Teams aus Hamburg, Berlin und NRW hingegen sind schon eine Woche vorher angekommen, um sich optimal auf das Revier vorzubereiten. Die Trainer Johannes Girke aus Berlin und Tim Poggemann aus Bayern betreuten zusammen in Kooperation die Regatta über das deutsche Team.

Nach einer gelungenen Eröffnungsfeier und super Stimmung unter den Teilnehmern und einem ebenso gelungenen Practice Race, starteten pünktlich am Montag um 10:00 Uhr die ersten Rennen. Bei Schlechtwetter-Nordwind zwischen 8-15 Knoten konnten somit bereits bei den Youth (U17) Girls und Youth Boys drei Rennen gefahren werden, die Junior (U15) Girls und Boys sowie Techno Plus (ohne Altersbegrenzung) schafften jedoch nur zwei Rennen, da gegen Nachmittag der Wind abschwächte. Am zweiten Tag spielte leider das Wetter nicht mit, doch trotz Nieselregen und spiegelglatten See war zumindest die Laune der Teilnehmer an Land ok, auch wenn die Anspannungen um die Platzierungen der Gold Fleet für den nächsten Tag hoch waren.

Nach dem Pause Tag wollte die Wettfahrtleitung am dritten Tag so viele Rennen wie möglich schaffen und der erste Start wurde schon um 9:00 Uhr angesetzt, zuerst starteten die U15 Boys und U17 Girls. Der Nordwind wehte sehr stark, mit bis zu 25 Knoten, teilweise auch sehr böig und auf der Youth Bahn konnte das Tageslimit von 3 Wettfahrten erreicht werden. Da auf der Junior Bahn die Starts sich aufgrund des starken Windes etwas verzögerten und der Nordwind gegen Mittag abnahm, zeigte sich aber glücklicherweise gegen Nachmittag auch der Südwind nochmals mit bis zu 13 Knoten und auch die U15 Bahn konnten noch ein weiteres Rennen fahren.

Ab Donnerstag begannen die Finalisten in der Gold Fleet um die vorderen Plätze zu kämpfen, aus dem deutschen Team qualifizierten sich leider nur zwei Fahrer, Aurel Thase in U17 und Felix Kupky in U15. Ein Sensationelles Ergebnis fuhr an diesem Tag der Stephan Hecker ein, der in der TechnoPlus Wertung ein Einzelrennen gewann und im nächsten Rennen einen zweiten Platz belegte und damit zeigte, dass auch Fahrer vom Chiemsee es nach vorne schaffen können.

Am Vorletzten Tag wehte der Morgenwind am Gardasee wieder einmal recht stark, ein großes Lob hier an Franziska Sieper, die bei 23 Knoten mit 13 Jahren noch mit dem 6,8er Segel mitfuhr. Spannend wurde es dann am Samstag und damit letzten Tag des Wettkampfs noch einmal, als in jeder Altersklasse noch kurz vor Ende jeweils ein Rennen gefahren wurde. Die Beste Platzierung aus dem Team  fuhr Stephan Hecker (RSCC) mit einem 9. Platz und damit einem Ergebnis in der Top Ten in der Techno Plus Wertung ein.

Weitere gute Ergebnisse erreichten Felix Kupky (WCH) in der U15 Boys Klasse mit einem  42. Platz (von 135) und  Aurel Thase (SBE) in der U17 Boys Wertung mit einem  63. Platz (von 133).

Tim Poggemann

Bundesligafinale der Raceboardsurfer

vom 1. – 3. Oktober

 

Bericht von Sebastian Stadler,

Jugendleiter des RSC Chiemsee

 

Großenbrode holt Deutschen Mannschaftsmeistertitel

 

Moana Delle, Fabian Grundmann und

Robert Schulz dominieren am Chiemsee

 

Das Finale der Mannschaftsbundesliga fand nach 2010 zum zweiten Mal ganz im Süden der Republik am Chiemsee statt. Es versprach besonders spannend zu werden, rechneten sich doch gleich vier Teams Chancen auf den Sieg aus: die letztjährigen Sieger André Hartung, Walter Radeke, Thomas Stolarski und Lars Deiterding starteten als Team Großenbrode 1, die im Vorjahr nur um einen Punkt geschlagenen Berliner mit Markus Bouhier, Johannes Girke und Jan-Michael Schönebeck sowie das Team Großenbrode 2 mit Moana Delle, Fabian Grundmann und Robert Schulz. Dazu kam natürlich das seit 8 Jahren unverändert zusammengesetzte und fünfmal siegreiche Priener Team RSC Chiemsee 1 mit Toni und Regina Stadler, Frank Spöttel und Christoph Liese.

 

Das bewährte Wettfahrtleiterteam Thomas Michaelis und Eveline Kleine erlebte einen entspannten ersten Wettfahrtag, da das ruhige Herbstwetter einen schönen Blick auf den Chiemsee und die dahinterliegenden Berge zuließ, die Flaute auf dem See aber keine Wettfahrt. Am zweiten Tag bis nachmittags um drei Regen, Kälte und immer noch kein Wind. Dann aber frischte es urplötzlich auf und es konnten am späteren Nachmittag noch zwei anspruchsvolle Wettfahrten bei etwa 6 – 8 Knoten Wind durchgeführt werden.

 

Die favorisierten Teams surften von Beginn an im Spitzenfeld. Während bei Großenbrode 1 die Mannschaftskollegen mit dem überragenden André Hartung nicht ganz mithalten konnten, waren bei den anderen die Teamleistungen sehr ausgeglichen. Am Ende des Tages führten die Berliner mit einem bzw. zwei Punkten vor den beiden Teams aus Großenbrode. Bei den heimischen Chiemseern liefs dagegen nicht rund. Toni Stadler musste die erste Wettfahrt mit Materialproblemen ausfallen lassen, Regina Stadler hatte bei der ersten Wettfahrt Probleme mit dem Schwert ihres Boards und leistete sich in der zweiten Wettfahrt einen Frühstart, so dass das Team relativ deutlich nur auf Rang vier lag.

 

Bei sehr guten Bedingungen am dritten Wettfahrtag mit Gleitwind von etwa drei Beaufort konnten insgesamt noch vier Wettfahrten absolviert werden. Sie begannen mit einem Paukenschlag: Moana Delle, immerhin Olympiafünfte von London, gewann diese Wettfahrt und brachte ihr Team gleich in Führung. Die Großenbroder zeigten in den folgenden Wettfahrten keine Schwächen mehr und brachten immer zwei Surfer in die Top-Sieben. Großenbrode zwei festigte Rang 2 vor allem aufgrund zweier Einzelsiege und zwei zweiten Plätzen von André Hartung. Beim Berliner Team machte sich jetzt das Fehlen ihres Mannschaftskollegen Lasse Mannsbarth bemerkbar, sie leisteten sich mehrere schlechtere Platzierungen und fielen am Ende auf Rang vier zurück. Dagegen trumpfte das Team vom Chiemsee am letzten Wettfahrtag auf. Vor allem Toni Stadler mit den Plätzen 3, 2, 1 und 1 brachte seine Mannschaft zunächst auf Platz 3 und am Ende überholten sie sogar noch Großenbrode 1. Die Freude hierüber währte allerdings nicht lange, da Tonis Ergebnis der zweiten Wettfahrt des Vortages aufgrund eines Protestes wegen eines Formfehlers annuliert wurde.

 

Moana Delle, Fabian Grundmann und Robert Schulz sind verdiente Deutsche Mannschaftsmeister geworden. Mit einer Ausnahme sind die drei in allen sechs Wettfahrten unter die besten Sieben gekommen. Da machte es nicht einmal was aus, dass unsere erfolgreichste Deutsche und technisch unglaublich gute Moana sich eine „Leewatschn“ einfing, der Mast auf den Kopf knallte, Moana nur mehr Sternchen sah und die letzten beiden Wettfahrten nur mehr vom Ufer aus verfolgte….

 

Insgesamt eine spannende und hochklassige Veranstaltung mit guten Windbedingungen, bei der auch das Rahmenprogramm stimmte. Die Teilnehmer lieferten sich harte Positionskämpfe, saßen aber nach und vor den Wettfahrten gesellig zusammen. Die Verpflegung war über drei Tage hervorragend, das Abendbüffet in einer renommierten Gaststätte mit Musikband eine gutes Kontrastprogramm zum Sport. Die Chiemseer haben alles getan, um den vielen auswärtigen Teilnehmern eine Teilnahme auch an künftigen Surfregatten in Bayern schmackhaft zu machen.

 

Paderborner Jugendteam gewinnt Nachwuchsbundesliga

 

Nur 10 Starter, verteilt auf vier Teams, nahmen zeitgleich das Finale der Nachwuchsbundesliga in Angriff. Die Paderborner Richard Sprenger und Eike Drawe fuhren am ausgeglichensten und gewannen nach fünf Wettfahrten souverän vor gleich drei Teams vor RSC Chiemsee. Auf den zweiten Platz surften Pauline Ramoser und Hannah Kapser, Dritte wurde das jüngste Team Samy Vielhuber, Frederik und Franziska Sieper, die auch den U 15-Titel holten, vor Lars Poggemann und Valentin Huber.

 

Fotos unter http://www.surfclub-chiemsee.de/bundesliga-finale-2016/

 

 

Die Zwischenranglisten 2016 findet Ihr unter Ranglisten Raceboard 2016 und Rangliste BIC 2016.

 

Einladung

Liebe Freundinnen und Freunde des Windsurfingsportes,

hiermit lade ich euch ganz herzlich für das Windsurfing 2.0 Meeting anlässlich der Deutschen Teammeisterschaft an den Chiemsee ein.
Ort und Datum der Veranstaltung:
Samstag 01.10.2016, 20:00 Uhr, Regatta-Surf-Club-Chiemsee e. V., Harrasser Straße 133, 83209 Prien am Chiemsee
Geplante Tagesordnung:
⦁    Begrüßung
⦁    Vorstellung des Windsurf-Konzeptes "Crossover Speed-Segeln"
⦁    gemeinsame Terminplanung 2017: Bundesliga und Nachwuchsbundesligatermine/ Meisterschaften/

      gemeinsame Trainingslager/ internationale Regatten

⦁   Diskussion und Vereinbarung

⦁   Zusammenführen der beiden Klassen DWSV und GWA zur Windsurfing Germany
Freundliche Grüße, Thomas Michaelis

 

Internationale Deutsche Raceboard Meisterschaft

 

Bei guten Racingbedingungen am Dümmer See setzt sich Fabian Grundmann nach 10 spannenden Rennen durch und holt sich zum dritten Mal den Titel.

 

Der wieder auferstandene Windsurfingclub Dümmer begrüßte an der Surfeinsatzstelle in Hüde insgesamt 46 Raceboarder aus ganz Deutschland und den Niederlanden. Von Freitag bis Sonntag zog Wettfahrtleiter Thomas Michaelis von der Deutschen Windsurfingvereinigung zehn Wettfahrten durch. Dabei zeigte der Dümmer sein ganzes Potential als Windsurfrevier. Wind aus Südwest mit bis zu 25 Knoten am Sonntag und Gleitböen an den vorherigen Regattagen bescherte den Longboardern hervorragende Bedingungen, die die physischen und taktischen Anforderungen hoch hielten.

 

Schnellster Surfer an diesen Tagen war Fabian Grundmann (DWSC Großenbrode), der sich trotz Erkältung von Beginn der Regatta an der Spitze der Ergebnisliste festsetzte und mit sechs Laufsiegen den Titel des Deutschen Meisters sicherte. Die weiteren Ränge waren hart umkämpft. Fred Hastmann (Amsterdam), Johannes Girke (WSeV Berlin), Frank Spöttel (RSC Chiemsee) und nicht zuletzt Markus Bouhier (WSeV Berlin) lieferten sich untereinander harte Positionswechsel am Rande der Erschöpfung. Johannes Girke und der beste Master Frank Spöttel belegten die weiteren Medaillenränge.

 

Bester Jugendlicher wurde Jonas Kuhlmann (TV Bruckhausen) nach heftigen Startkollisionen und einigen lehrreichen taktische Fehlentscheidungen auf einem beachtlichen 13. Platz.  Schnellste Dame im Feld war Jenny Bender vom SC Mainz auf Platz 16.

 

Am Wochenende 10.-11.09.2016 geht die Vorrunde der Surfbundesliga auf dem Paderborner Lippesee mit den besten Nord- und Westdeutschen Teams in die letzte Runde. Der „Padercup“ soll zugleich ein Exempel statuieren, da sich der neu gegründete Windsurfclub „Just Windsurfing Paderborn“ notgedrungen vom Paderborner Yachtclub abspalten musste. Anfang Oktober treffen sich dann die besten Teams während des Regatta-Festivals am Chiemsee, um im Finale der Surfbundesliga das schnellste Deutsche Raceboardteam zu ermitteln.

(Die Ergebnisse findet Ihr im Regattakalender der DWSV.)

 

 

Bericht zum Trainingscamp Surendorf vom 14.-21. August 2016

 

Surendorf,
ein kleines Fleckchen Erde in der Eckernförder Bucht, zeigte sich diese Woche von seiner ruhigen Seite. Der Wind versprach am Anreisetag noch viel, enttäuschte uns aber bis zum nächsten Wochenende: bis auf den darauffolgenden Samstag und den windigen Sonntag kratzte dieser lediglich ab und zu an der 10-Knoten-Grenze. In der Konsequenz gab es Blasen und Muckis für das Team „Race“, wie wir von den Nordwindlern genannt wurden; Letztere in dieser Woche als Team „Fun“ unterwegs. Nachdem am Sonntag den 14. August alle Sportler aus NRW, dem Saarland, Hamburg und Berlin eintrafen, haben wir entschieden, schon aufs Wasser zu gehen. Sonnenschein und ein konstanter 4er aus West luden dazu ein. Am Montag starteten wir traditionell mit dem Morgenprogramm. So hatte ich um 7:30 Uhr das große Vergnügen, Oli Wöll, Eike Drawe, Lorena Lautenbacher, Felix Kupky, Silvana Hoffmann, Nadia Jabloński, Robert Schlockwerder und Finn Kerwien zu wecken, und sie joggenderweise zum Strand zu scheuchen. Auf diese Weise wurde eine muntere Truppe noch aktiver. Beim gemeinsamen Frühstück, Mittag- und Abendessen ging es immer hoch her, auch dank unseres Maskottchens Freddy - einem Hobie-Cat-Seglerjungen - der nicht eine Sekunde stillhalten konnte.

Um 10 Uhr bauen wir auf und lernen die sympathische Mädchentruppe aus Schleswig-Holstein (SH) kennen, die auf dem Bic Techno mit Steffi Schwarz vor Ort trainiert. Obwohl die Mädls sich selbst als Team „Fun“ bezeichneten und immer betonten, dass sie keine großen Ambitionen hätten, waren sie bei den gemeinsamen Einheiten konzentriert und motiviert. Auch die über Nordwindl angemeldeten Sportler Robert (Hamburg) und Finn (MP) schlossen sich unserer Trainingsgruppe an. Thorsten Wöll kümmerte sich mit viel Geduld um die Regatta-Rookies Lorena, Sylvana und Robert, die in den Wettkampfsport reinschnuppern wollten. Alle anderen haben in zwei täglichen Einheiten, die mal länger und windbedingt mal kürzer waren, von Montag bis Freitag gezeigt, aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Logischerweise waren die Trainingsinhalte aufgrund der Flaute begrenzt: Kreuz- und Startpumptechnik bei 0-7 Knoten, Manöver und Spielformen, aber auch das „Wellenreiten“ auf dem Downwind bei wenig Wind. Windlose Stunden wurden mit zu Fachdiskussionen ausartenden Theorieeinheiten und kleinen Tow-in-Sessions gefüllt. Erfreulicherweise konnten wir in der großen Gruppe viele Starts und Mini-Races üben. Nach 5 Tagen Schwachwind und Beachwetter kam der böige Wind am Samstag zum Regattastart recht überraschend, und bereitete am Anfang leichte Technikprobleme. Am Samstag kämpften sich unsere Sportler durch 4 Wettfahrten bei ablandigem, stark böigem Wind zwischen 9 und 18 Knoten und am auch am Sonntag fuhren wir 3 Races. Diese gestalteten sich ebenfalls tricky, da der Wind zwar aufdrehte, jedoch sehr oft drehte. Taktisch sehr interessant. Hier sehe ich auch großes Verbesserungspotential bei den Rookies! Sehr erfreulich war ein Kommentar der Kids, bezüglich ihrer Fitness und Wachsamkeit während der Regatta: "Ich glaube wir hätten Samstag und Sonntag auch Frühsport machen sollen". Endlich! Ich wünsche allen, die zur WM an den Gardasee fahren viel Erfolg!

Eveline Kleine

 

 

 

RS:X Neustart / EUROSAF YOUTH

 

RS:X Debüt für Stephan Hecker, Jonas Kuhlmann und Lars Poggemann bei der EUROSAF YOUTH EM am Neusiedler vom 16. – 21. August 2016.

In einem hochkarätigen Teilnehmerfeld bei der diesjährigen EUROSAF YOUTH WM versuchten unsere drei jugendlichen RS:X Fahrer unter der Anleitung vom DSV Trainer Leon Delle sich gegen Top-Fahrer aus Italien, Großbritannien und Slowenien durchzusetzen und sich für die diesjährige ISAF YOUTH WM in Neuseeland zu qualifizieren.

Letzteres ist leider nicht gelungen, dennoch waren die Leistungen mehr als zufriedenstellend und der Anschluss ans Hauptfeld konnte während der Regatta gehalten werden. Die Bedingungen am Neusiedler See waren exzellent, insgesamt konnten 14 Rennen bei unterschiedlichen Windbedingungen von 8 bis 25 Knoten gefahren werden.

Alle drei machten von Rennen zu Rennen große Fortschritte, wofür auch das Training und die Unterstützung von Leon Delle mit verantwortlich war, und möchten ihr Engagement in der RS:X Klasse auch nächstes Jahr weiter fortsetzen.

Weitere Infos unter:

http://www.segelzentrum.at/de/eurosafyouth/news/eurosaf-youth-sailing-european-championship 

 

 Thomas Poggemann

 

20 Jahre Surfcompany
Moin moin, am letzten Augustwochenende möchten wir mit euch unser 20 jähriges Bestehen feiern. Aus diesem Anlass veranstalten wir den alljährlichen Surfcompany Slalom Cup.
Das Startgeld für den Slalom am Samstag, inclusive abendlichem Grillen, liegt bei 5 Euro. Das Startgeld für die WCJ-GPS-Endurance-Trophy am Sonntag, incl. Frühstück, liegt bei 3 Euro.Wer kein eigenes GPS Gerät hat kann sich bei Uwe Bitter (E-Mail-Adresse: uwe.bitter@ewetel.net) ein Gerät reservieren.Wer nicht an den Regatten teilnehmen möchte, für den steht von Freitag 15:00 Uhr bis Sonntag 15:00 Uhr, KOSTENLOS das neueste JP & NeilPryde Testmaterial zur Verfügung.
Auch die Schnäppchenjäger kommen beim Surfflohmarkt auf ihre Kosten. Dieser findet am Samstag von 10:00 - 14:00 Uhr auf der Wiese vor der Surfcompany statt.
Damit wir für die Grillerei besser planen können, bitten wir euch das anghängte Meldeformular ausgefüllt an uns zurückzusenden. Die Startgebühr wird erst vor Ort bei der Einschreibung entgegengenommen.
se ya on the beach _/)
euer Team der Surfcompany

Liebe DWSV Mitglieder,
im August werden wir den Mitgliedsbeitrag 2016 (Erwachsene 40 € und Jugendliche 30 € -das erste Mitgliedsjahr ist für Jugendliche beitragsfrei-) einziehen. Wir möchten Euch nochmals darauf hinweisen, dass wir die Mitglieder ohne eine uns bekannte gültige Bankverbindung und die uns als Selbstzahler den Mitgliedsbeitrag 2016 noch nicht überwiesen haben, aus unserer Mitgliederdatenbank streichen werden.

 

Blocktraining in Wesel

Das Wetter verspricht an diesem ersten Wochenende im Juli einiges mehr als das vorherige. Es soll weniger Regen, ja sogar Sonne geben! Und Wind mit Böen über 20 Knoten! Als wir zum Frühsport starten ist der Wind schon recht konstant. Kurz gefrühstückt und ab aufs Wasser. In der ersten Einheit üben wir das Umtrimmen an der Luvtonne und den anschließenden Raumwind. Einige Böen Drücken um die 25 Knoten rein, so macht es wirklich allen Spaß!
Nach einer Mittagspause, in der sich mal eben wieder ein Regenschauer über uns ergießt, geht es weiter. Geplant ist die Vertiefung der Inhalte aus der ersten Einheit. Allerdings schraubt der Wind sich weit runter, sodass wir auf Anpassen umswitchen! Doch es fängt schon wieder ab zu grummeln. In Ufernähe warten wir auf die Front, und sie hält was sie verspricht: heftigen Regen und einen Blitzeinschlag ganz in unserer Nähe. Doch ich sehe Sonne am Ende des Tunnels und so trainieren wir noch ein paar Starts bevor wir einen Riesenpott Nudeln verdrücken. Mit strahlendem Sonnenschein und zufriedenem Trainer. Jetzt drücken wir unserer Elf die Daumen!
Und wie ich die Daumen gedrückt habe! Der Fußball-Krimi "Tatort Bordeaux" ging glimpflich für Deutschland aus. Bei uns sollte dies am Sonntag leider nicht der Fall sein, denn wie schon eine Woche zuvor, zeigte das Wetter sich sehr wechselhaft. Frühsport und Frühstück laufen wie gehabt. Die Laune ist außerordentlich gelassen, es wird viel gelacht. Doch der doofe Trainer schaltet von einer Sekunde zur nächsten in den Aktionsmodus, und treibt zum Aufriggen an. Das beherrschen die Kids mittlerweile recht gut, sodass wir vor 11:00 Uhr auf dem Wasser sind. Nach Absprache mit den Nachwuchssportlern, und den 7-12 Knoten entsprechend trainieren wir in der ersten Einheit Manöver, Kreuzpumpen und das Starten auf engstem Raum, aufgelockert durch kleine Freestyle-Einlagen.
In der Mittagspause essen wir noch, als der Wind kurz anzieht. Die Freude über den aufkommenden Wind ist aber nur von kurzer Dauer, denn kaum sind wir auf dem Wasser versammelt, poltert es am Himmel und wir müssen zurück zum Land. Nach dem Regen mache ich einen zweiten Anlauf, breche aber wieder ab, da am Himmel die nächste Front aufzieht. Dann geht es Schlag auf Schlag: der Wind schläft ein, es hagelt, es regnet...es reicht! So blasen wir notgedrungen zum Rückzug, denn das Wetter folgt nur dem Motto "nach der Front ist vor der Front"! Schade, die Kids waren einsatzbereit. 
Ich lobe euch nicht oft, aber ihr seid eine super Truppe! Darum hoffe ich, euch bald wieder zu treffen, wo auch immer das sein wird ,) Ich wünsche euch viel Erfolg auf der BIC-EM in Sopot, genießt die Atmosphäre!!

Bis bald, Thomas Kleine

 

Bericht des Windsurfing Club Hamburg e.V. zur Internationalen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft 2016:

http://windsurfing-club-hamburg.de/?page_id=1336

 

Deutsche Jugend- und Jüngsten-meisterschaft in der BIC Techno-Klasse an der Xantener Nord- und Südsee vom 10 – 12. Juni 2016

 

Selina Horber und Frederik Sieper holen Titel nach Bayern

 

22 Starter aus Bayern, Hamburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen warteten am Freitag vergeblich auf Wind. Erst am Samstag konnte die Meisterschaft mit vier Wettfahrten gestartet werden.

Die routinierten Wettfahrtleiter Thomas Michaelis und Eveline Kleine hatten kein leichtes Amt. Der Beginn der Wettfahrten verzögerte sich, da die offizielle Eröffnung auf der Südsee stattfand und das Material erst aufwändig von der Nord- zur Südsee geschleppt werden musste. Der erste Start konnte daher erst gegen 12.00 Uhr erfolgen. Danach folgte die Begrüßung durch die Honoratioren und anschließend konnten die nächsten Wettfahrten durchgeführt werden. Dabei nahm der sowieso schon nur mäßige Wind zunehmend ab, so dass die letzte Wettfahrt von zwei auf eine Runde verkürzt werden musste.

Da für den Sonntag Flaute angesagt war (was sich auch bewahrheitete), war es die richtige Entscheidung, am Samstag die für eine Meisterschaft notwendigen vier Wettfahrten zu starten. Auch die Kurslängen wurden den jeweiligen Windbedingungen angepasst, so dass es gegen die insgesamt sehr souveränen Entscheidungen der beiden Wettfahrtleiter keinerlei Proteste gab.

Aus sportlicher Sicht räumte die (einschließlich der Starter der BIC Techno Plus-Regatta) mit gleich 11 Jugendsurfern angereiste Truppe des RSC Chiemsee in Prien alle Siege ab. Von Beginn an zeigte sich, dass das U 17-Feld sehr ausgeglichen besetzt war. So dominierte der Paderborner Richard Sprenger in der ersten Wettfahrt vor gleich drei Chiemseesurfern: Selina Horber, Valentin Huber und Pauline Ramoser. In der zweiten Wettfahrt ein völlig anderes Bild: Lars Poggemann, RSC Chiemsee, gewann vor Eike Drawe, Richard Sprenger (beide Paderborn), Hannah Kapser (RSC Chiemsee) und Selina Horber. Nach der dritten Wettfahrt bahnte sich eine Vorentscheidung an: Richard Sprenger siegte vor Selina Horber, die beiden setzten sich in der Gesamtwertung vom übrigen Feld ab.

Die vierte Wettfahrt konnte erst gegen 17.30 Uhr gestartet werden. Richard Sprenger war an diesem Tag noch zu einer anderen Veranstaltung eingeladen und trat deshalb zur vierten Wettfahrt nicht mehr an, obwohl diese verkürzt wurde und weniger als eine halbe Stunde dauerte. Selina Horber nutzte diese Gelegenheit aus, gewann die Wettfahrt und holte sich als erstes Mädchen in der Klasse BIC Techno 293 den Titel als Deutsche Jugendmeisterin. Zweiter im Endergebnis wurde der Paderborner Eike Drawe, Dritter Lars Poggemann vom RSC Chiemsee.

In der U 15-Wertung gab es einen Sensationssieger. Aufgrund der Ergebnisse vom Vorjahr waren die beiden Hamburger Nadja Jablonski und Felix Kupky favorisiert. Sie führten nach zwei Wettfahrten die Jüngstenwertung auch an. Der erst 12-jährige Frederik Sieper vom RSC Chiemsee fuhr aber in der dritten und vierten Wettfahrt im „großen“ Feld auf jeweils den dritten Platz und überholte beide in der Endabrechnung noch knapp. Vierte wurde, nach zwei ebenfalls überraschenden Plätzen 7 und 5 in der zweiten und vierten Wettfahrt, Frederiks Zwillingsschwester Franziska Sieper.

Parallel wurde erstmals eine nationale Regatta in der neuen Juniorenklasse BIC Techno Plus durchgeführt. Sie konnte weder als offizielle Meisterschaft noch als Bestenermittlung gewertet werden, da nur vier Teilnehmer gemeldet hatten. Es handelte sich immerhin um die drei besten Jugendsurfer der letzten drei Jahre, Stephan Hecker, Martin Reiß (beide RSC Chiemsee) und Jonas Kuhlmann (TV Bruckhausen) sowie den gerade in Deutschland trainierenden Ägypter Seif Abdelfattah. Nach nur zwei durchgeführten Läufen gewann Hecker vor Kuhlmann und Reiss.

(Bericht von Sebastian Stadler)

 

Ergebnisse:
U17

Platz1: Selina Horber (RSCC)
Platz 2: Eike Drawe (JW PB)
Platz 3: Lars Poggemann (RSCC)

 

U15:

Platz 1: Frederik Sieber(RSCC)

Platz 2: Nadja Jablonski (WC HH)

Platz 3: Felix Kupky (WC HH)

 

Gesamtergebnis

Drei Medaillen für das DWSV-Team bei der Raceboard Master Weltmeisterschaft in Riga
Eine erfolgreiche Weltmeisterschaft ist für das 7 köpfige DWSV-Team zu Ende gegangen.
60 der weltbesten Seniorensurfer aus 14 Länder hatten sich am Windsurfinga Club 360 vom 31.05-04.06 am Kizezers Lake eingefunden. Der Kizezers See ist ein 7 Km langer See am Rande von Riga am Mezzarkpark gelegen. Die meisten Teilnehmer waren bereits zum Wochenende angereist und nutzten die Möglichkeit der Reviererkundung und Materialabstimmung.Nach der Registration am Montag war alles bereit für die Wettfahrten.Doch zur ersten Wettfahrt lies der Wind auf sich warten. Es war sehr warm und es sollte sich wie jeden Tag erst spät am Nachmittag eineschöne Thermik einstellen.
Eine sehr agile Wettfahrtleitung mit schneller Kurslegung schaffte es jeden Tag mindestens 3 Wettfahrten zu starten.So konnten bis zum Samstag insgesamt 15 Wettfahrten durchgeführt werden.Der Freitag, aber besonders der Samstag belohnte die Teilnehmer mit reichlich Wind von 28-30 Konten.Hier wurde nochmals die Spreu von Weizen getrennt, viele Teilnehmer hatten zwei 9.5 er Segel angemeldet. Und somit hatten die 8.5 Segeleine gute Chance auf durchgestandene Wettfahrten.
Überlegener Gesamtsieger wurde Patrik Pollak SVK 1 aus der Slovakei mit seinem neuen Loftsails 9.5. Er konnte die tiefsten Raumschläge zaubern, hatte einen tiefen Segelbauch und hielt auch bei Starkwind das große Segel. Als Gesamtzweiter hatte Fernando Consorte ARG 355 aus Argentinien alle Mühen, bei Starkwind mit seinem Aerolite Sails 9.5 den Gesamtdritten Juha Blinnikka FIN-6 (Severne Sails) aus Finnland mit 2 Punkten auf Distanz zu halten.
Bärenstark auf dem 6. Gesamtrang und Sieger bei den Veteranen wurde Bernd Neumann GER-9  (Starboard-Aerolite Sails), der die Starkwindwettfahrten mit Routine und Können beherrschte. Auf dem 8. Gesamtrang und Sieger der Superveteranen wurde Heiner Homrighausen GER-201, der mit jeder Wettfahrt besser in Fahrt kam. Hatte er erst zu Ostern einen Skiunfall mit einer Schultermuskelteilruptur erlitten, und noch keine Regattapraxis bis zur WM, so zeigte er jahrelange taktische Erfahrung und Kondition und war mit bestem Material von Starboard/Severene unterwegs.
Auf dem guten 15. Gesamtrang und damit 5. Veteran landete Hubertus Tesdorpf GER-884, der besonders auch bei Starkwind mit Top 10 Plätzen überzeugte. Auf Rang 28 und damit 9. Veteran reihte sich Helmut Mannsbarth GER-702 ein, der immer eine starke Kreuz fuhr, aber auf den Raumkursen gute Platzierungen verlor.
Auf dem 33. Overall und 3. Rang bei den Damen wurde Susanne Striebe-Lange GER-305, die besonders in den letzten Wettfahrten vom Wind verblasen wurde und diese nicht beenden konnte. Ein Platzduell lieferten sich Helmut Honsberg GER-50 und Rainer Becker GER-147 um den Rang 36 und 37 overall. Helmut wurde 5. Superveteran, Rainer wurde 9. Veteran.
Zum Material: Es wurde ausschließlich Starboard Phantom gefahren, nur Pedro Miguel Corte Moura POR-73 war auf dem Exojet unterwegs. Bei den Segeln sind nur noch wenig Unterschiede zu verzeichnen. Die Aerolite sind inzwischen auch gut bei Starkwind zu fahren, haben aber für den tiefen Raumkurs aufgrund von Camberabsprüngen zu wenig Profil-tiefe. Sie sind extrem leicht und gut händelbar. Die Demon Sails mit dem langen Vorliek sind auf allen Kursen gut und beherrschbar, fast alle Polen haben damit aufgerüstet. Leider sind diese fast unbezahlbar geworden, da man auch den entsprechenden Mast dazu braucht. Die Severne Sails 2016 wurde deutlich verändert, das Vorliek ist länger geworden, das Segel ist sehr druckpunktstabil und ist über einen großen Bereich einzusetzen, ist aber zu allen Segeln etwas schwerer. Dann gab es viele Nachbausegel von Areolite, die ein lettischer Segelmacher Brügelmann liebevoll selbst schneidert, welche auch gut funktionierten. Es fiel auf, dass viele selber an den Schwertern gebastelt und probiert haben. Für Starkwind gibt es von Boss/Finnland extrem schmale Profile, für Leichtwind hat man lange, breite Formen im Einsatz.
Es waren schöne Tage in Lettland, wir wurden gut an Land versorgt. Die Sanitäranlagen waren nachts verschlossen, es gab viel Platz für Material und Fahrzeuge, alles wurde vorsorglich bewacht. Eine riesige Siegerehrung und eine nicht enden wollende Party waren der krönende Abschluss der Riga WM.  (Bericht von Heiner Homringhausen)

Die Geschäftsstelle hat eine neue Adresse:

Op de Ramp 11, 46509 Xanten, Telefon (02804) 1824331 (die Faxnummer folgt in Kürze).

 

Liebe Surffreunde, hiermit laden wir Euch herzlich ein zum HARALD POPPE CUP am Donnerstag, den 26.05.2016 (Fronleichnam). Wir beginnen um 11:00 mit dem Skippersmeeting, und enden gegen 18:00 mit der Siegerehrung.
Wir möchten mit dieser Veranstaltung in diesem und in den nächsten Jahren an unseren Freund und Sportkameraden
Harald erinnern und in seinem Sinne möglichst viele Surfer auf den Kaarster See bringen und auf dem Wasser um die besten Platzierungen kämpfen lassen.
Aus diesem Grund wird es neben der traditionellen "Oldie Cup" Wertung (Windsurfer Ü40) auch eine zweite Wertung
für die Windsurfer U40 geben, sodaß quasi jeder an dieser Veranstaltung teilnehmen kann. Als Material sind die gängigen Raceboards, Verdränger etc. mit Segelgrößen bis 7,5 m² möglich.
Wir würden uns freuen, wenn ihr zahlreich zu uns an den Kaarster See kommt und bitten um Eure kurze Anmeldung
per Email an joerg@wsk-nrw.de. Für reichhaltige Verpflegung über den Tag sorgt wie immer unser Festausschuss.
Windsurfing Kaarst e.V. : Adrian Neyers (1. Vorsitzender) und Jörg Theißen (Sportwart)

[27.02.2016] Toni Wilhelm gelingt dritte Olympia-Qualifikation

Mit einem 16. Patz bei der Weltmeisterschaft in Eilat/Israel (22. bis 27. Februar) in der Klasse RS:X konnte Toni die nationale Olympia-Qualifikation für Rio 2016 für sich entschieden und alle Voraussetzungen für einen Startplatz in Rio erfüllt. Er wird zum dritten Mal an den Olympischen Spielen teilnehmen.
Nach der gewonnenen Olympia-Qualifikation muss nun noch die offizielle Nominierung für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro erfolgen. Dafür schlägt der DSV den qualifizierten Sportler dem DSOB vor, der wiederum am 31. Mai über die Nominierung und die die offiziellen Tickets für Rio entscheidet.

[21.02.2016] Bic Techno 293 / RS:X Youth

Mitteilung: Die "Dutch Youth Regatta 2016" findet in diesem Jahr ohne die Windsurfer statt. Die Qualifikationsregatten zur EUROSAF Jugend-EM und zur ISAF Jugend-WM werden in Kürze neu festgelegt.

[03.02.2016] Bic Techno 293 Plus

Die Klasse Bic Techno 293 Plus ist auf dem Weg sich international zu etablieren. Um diesen Trend aufzugreifen wird die DWSV ab 2016 diese Klasse in die Techno Rangliste aufnehmen. Für den Anschub wird es eine Materialaktion für DSV-Vereine geben. ... weiterlesen

Die Jahreshauptversammlung der DWSV findet am Sonntag, 31. Januar 2016, um 13.00 Uhr (Congresscenter CCD Süd, Raum 7)  im Rahmen der boot 2016 statt. Die Einladungen an die Mitglieder wurden am 22. Dezember 2015 der Post übergeben. Sollten wir von Euch keine aktuelle Postanschrift haben, hier die Tagesordnung.

 

Die Jahresranglisten 2015 für Tandem, Raceboard 9.5, Raceboard 7.5, R20, Offene Klasse, und BIC Techno sind auf der Homepage einzusehen. 

 

Richtigstellung

In dem Regattakalender der DWSV (www.regattakalender.org) wurde eine Veranstaltung des Vereins "Just Windsurfing Paderborn" fälschlicherweise als Veranstaltung des Paderborner Yacht Club e. V. (PBYC) veröffentlicht, die von/mit dem Paderborner Yachtclub nicht geplant wurde.

Wir entschuldigen uns für diese Falschdarstellung. Der Eintrag im Regattakalender wurde korrigiert.

 

Die Deutsche Meisterschaft im Speedsurfen 2015 fand in Orth auf Fehmarn in der Zeit vom 05.09. – 12.09.2015 statt. Die Rangliste und den Bericht findet Ihr im Regattakalender.

 

Hallo liebe KONA ONE Freunde, hier sind die nächsten Termine zu denen alle herzlichst eingeladen sind:
18.07.2015 Testevent auf dem Tankumsee bei Gifhorn; 19.07.2015 Clubregatta und Testevent in Peine;

29.08.2015 Testevent auf dem Banter See in Wilhelmshaven

Bitte weiter sagen ! Wir suchen noch mehr Vereine, die an der KONA ONE Klasse interessiert sind.

Saludos, Bernd (Kontakt: bernd@konaone.de oder ruft mich einfach an: 017680665515)


Dunkerbeck GPS Speed Challenge/ Speed EM

Fuerteventura, 29. Juni – 4. Juli 2015

 

Björn Dunkerbeck veranstaltete vom 29. Juni bis 4. Juli zum zweiten Mal eine GPS Speedregatta am Spot Matas Blancas, etwa 10 km nördlich des WorldCup Strandes Sotaventoauf Fuerteventura gelegen. Die Regatta wird parallel vom Weltverband als Europameisterschaft gewertet und so traten acht deutsche Teilnehmer zum Match in einem internationalen Teilnehmerfeld von 38 Fahrern an. 

 

Die Windbedingungen zeigten sich über die Woche hinweg als untypisch schwach und es konnten nur 4 „Leichtwindrennen“ bei Wind zwischen 16-25 kn durchgeführt werden. Am Ende siegte der 41-fache Weltmeister überlegen mit 4 Laufsiegen vor Dylon de Jong aus den Niederlanden und John Skye aus Großbritannien. Weltcup Moderator Roberto Hofmann (ITA) und Jurjen van Noord (NED) komplettierten die Top 5. Von den deutschen Teilnehmern landete Ralf Ewers (GER-12, Fanatic/The Loft Sails) mit konstanten Platzierungen 4-8-5-5 auf einem 6ten Gesamtrang. Drei weitere deutsche Teilnehmer konnten sich unter den Top 10 platzieren. So belegte Newcomer Kai Kaufmann Platz 7, Michael Brozio (GER-27, Fanatic/ Point-7) Platz 9, gefolgt von Fuerte-Local Oliver Scharschmidt auf Platz 10 und Patrik Oberländer auf Platz 11.  Regattaergebnis


Ralf Ewers: „Mein Setup für alle Läufe bestand aus einem Fanatic Falcon 79, Loftsails Racing Blade 7.0 und einer asymmetrischen 26 cm Finne. Dies ermöglichte Topspeeds von beständig 36 bis 37kn und 250m Zeiten von 34 bis über 35kn. Sehr schwer war es, aus der Windabdeckung im Startbereich in die Gates für den Kurs zu kommen. Bei den insgesamt 3 Rennabbrüchen durch plötzlich abflauenden Winde mussten viele Teilnehmer mit Jetskis ans sichere Ufer gezogen werden. Erfreulich ist die große Zahl und das gute Abschneiden der weiteren deutschen Teilnehmer. Björn ist allerdings in seiner eigenen Liga gefahren und gewann mit großem Abstand alle Läufe.

 

Die Deutsche Surfergemeinde trauert um Harald Poppe vom Windsurfing Club Kaarst

 

Mit Entsetzen stellen wir fest, dass der Terror auch vor unserer Tür nicht halt macht. Gestern bat mich ein Fernsehsender um die Freigabe eines Fotos. Heute teilte man mir mit, dass Harald Poppe zu den Opfern des Attentats in Tunesien gehört.

Mit Harald verlieren wir einen unermüdlichen Kämpfer für den Windsurfsport. Egal ob mit öffentlichen Ämtern ausgestattet oder nicht, das Windsurfen war sein Ding. Hier engagierte er sich, in Allem was er für das Windsurfen tat lag Herzblut. Ob es um unsere damalige Olympiaanwärterin Gabi Schlotmann oder um den neuen reinen Freizeitsurfer ging. Harald war für alle da.

Immer war er mir ein besonnener Berater. Ein Freund, mit dem aus einem kleinen Infogespräch oft stundelange Telefonate weit über das Windsurfen hinaus wurden.

2010 verlieh ihm der SVNRW die silberne Ehrennadel für seine außergewöhnlichen Verdienste um den Windsurfsport speziell in NRW.

Eines seiner besonders geliebten Steckenpferde war der jährliche Austausch mit dem befreundeten Windsurfingclub in Alphen an de Rijn/ Niederlande. Auch für den Oldboy-Cup machte er stets Werbung. Den Dreiseen-Cup (mittlerweile eine renommierte Einsteigerregattaserie, die von 5 Vereinen in NRW ausgetragen wird) hob er mit aus der Taufe. Bis zuletzt wachte er über die von den "Jungen", für ihn nicht immer ganz plausiblen, Neuerungen.

Wir alle haben einen Mentor, Freund, Vereinskameraden und Familienvater verloren.
Wir fühlen mit seiner Familie

 

Eveline Kleine
Landesobfrau NRW für spez. Segeldisziplinen


Informationen des DSV:
Die Raceboard-/Ligaveranstaltung in Travemünde wurde heute vom örtlichen Veranstalter abgesagt. Somit greift für die Liga Nord die Ersatzveranstaltung in Kiel.

Da in der Ausschreibung zur Regatta in Bad Zwischenahn keine Technos ausgeschrieben sind, entfällt für Bad Zwischenahn die Nachwuchsbundesligawertung. Die Raceboardrangliste und die Ligaveranstaltung in Bad Zwischenahn findet statt. Bitte ggf. schnellstmöglich noch anmelden !

Ersatzweise findet die Nachwuchsbundesligawertung in Kiel statt. Es bleibt somit noch genügend Zeit evtl. neue Kinder- oder Jugendteams an den Start zu bringen (s. auch den korrigierten Ligaplan in der Anlage).

Nachmeldungen in der Nachwuchsbundesliga sind noch möglich. Für Kiel können bei Bedarf noch BIC-Techno-Boards leihweise vom Deutschen Windsurfer Club gestellt werden.


Die diesjährige Jugendversammlung findet im Rahmen der IDJM in Warnemünde statt.  Termin: 5. Juli 2015
Die exakte Uhrzeit wird vor Ort bekannt gegeben, ca. 18 Uhr (voraussichtlich nach Abschluss der Wettfahrten des Tages)

Ort: Im Regattazelt der Surfer an der Uferpromenade.


Raceboard WM 2015 in Sopot (PL)
Deutschland ist größte und erfolgreichste Nation


(Bericht von Fabian Grundmann)


Mit 17 Teilnehmern, darunter 3 Damen, stellte Deutschland das größte Team bei der diesjährigen Raceboard Weltmeisterschaft in Polen. Insgesamt 80 Teilnehmer, u.a. aus Argentinien und Australien, gingen an den Start. Weltmeister mit 13 Siegen in 14 Läufen wurde Lokalmatador Maks Wojcik.

Viel Sonne und unterschiedliche Windbedingungen herrschten in der WM-Woche. Insgesamt wurden 14 Wettfahrten durchgezogen, leider auch bei fragwürdigen Windgeschwindigkeiten unter 5  Knoten. Sopot ist dafür bekannt, dass der Wind stets anders kommt, als angenommen. So wurden viele Rennen bei nicht vorhergesagten, aber dennoch guten Bedingungen bei bis zu 18 Knoten gesurft.

Der größte Erfolg aus Deutscher Sicht verbuchte Markus Bouhier, der in der Youth-Wertung ganz oben auf dem Treppchen stand. Bouhier kämpfte sich mit seinem 8,5er Lefebvre immer wieder in die Top 20 und wurde einigen Spitzensurfern gefährlich. Bei den Leichtwind-Läufen verlor er jedoch den ein oder anderen Platz, was er bei mehr Wind wieder aufholen konnte. Platz 20 im Overallergebnis ist für Bouhiers WM-Debut ein akzeptabler Lohn.

Die knappste Entscheidung um einen Podiumsplatz lieferte sicherlich der Master Lars Deiterding. Nach einigen Materialproblemen holte Deiterding enorm Punkte auf und konnte sich am Ende mit nur 0,3 Punkten Vorsprung gegenüber dem Tschechen Radim Kamensky behaupten.

Lasse Mannsbarth aus Kiel ist wohl die größte Überraschung gelungen. Mit RSX-Segel und altem PanAm fuhr er routiniert, vor allem bei Schwachwind, Plätze zwischen 9 und 20 ein. Mit Platz 13 wurde der Kieler belohnt.

Beste deutsche Dame ist Manuela Buch aus Hamburg. Mit ihrem Exocet 380 fuhr sie starke Kreuzen und belegte stetig Platzierungen in den Top 4. Wettfahrt 12 konnte Buch sogar souverän gewinnen.

Als bester Deutscher ging ein weiterer Kieler aus der WM hervor. Fabian Grundmann spielte meist in der Führunggruppe mit, und belegte unter anderem zwei zweite Plätze. Bei den Schwachwindläufen verlor er jedoch viele Punkte. Nichtsdestotrotz gelang ihm bei den „Heavy-Weights“ der Sprung auf Platz 2 und Overall wurde er Neunter.

Deutsche Medaillen-Ränge:
Meike Wallochny (1. Platz Women/Youth), Markus Bouhier (1. Platz Men/Youth), Manuela Buch (2. Platz Women/Master), Bernd Neumann (2. Platz Men/Veteran), Fabian Grundmann (2. Platz Men/Heavyweight), Heiner Homrighausen (3. Platz Men/Veteran), Lars Deiterding (3. Platz Men/Master)

Overall Platzierungen Damen:
4. Manuela Buch, 5. Anna-Lena Otte, 6. Meike Wallochny

Overall Platzierungen Herren:
9. Fabian Grundmann, 13. Lasse Mannsbarth, 14. Lars Deiterding, 20. Markus Bouhier, 26. Bernd Neumann, 28. Peter Behrbohm, 30. Heiner Homrighausen, 31. Hubertus Tesdorpf, 33. Rainer Frohböse, 40. Helmut Mannsbarth, 52. Jakob Eckert, 53. Lars Mühmel, 61. Rainer Becker, 63. Gregor Behrbohm

Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4


Marco Lang gewinnt den DWC am Walchensee!

(Bericht von Werner Göbel)

Sehr gute Bedingungen trotz leicht bewölktem Himmel. Am heutigen, zweiten Wettkampftag setzte der Wind schon sehr früh ein. Bei Wind zwischen 12 bis 14 Knoten, mit Böen bis zu 18 Knoten wurden heute drei Rennen gefahren. Wie gestern auch, starteten Formula- und Slalomracer gemeinsam.

Das erste Rennen konnte heute bereits um 11:45 Uhr gestartet werden. Der Kurs verlangte den 26 Startern einiges ab, besonders der Weg zur ersten Tonne war aufgrund der für den Walchensee typischen Winddrehung nicht einfach zu fahren.

Bei allen Rennen setzen sich PWA-Racer Marco Lang und Regattacrack Oliver Tom Schliemann etwas vom Feld ab und fuhren bei allen drei Rennen als Erster (Lang) bzw. Zweiter (Schliemann) ins Ziel. Jedes der drei Rennen war sehr spannend, aufgrund von einigen Windlöchern über den sehr langen Kurs verschoben sich die Positionen immer wieder. Teilweise wurden die Läufe erst wenige Meter vor dem Ziel entschieden.

Der erste DWC am Walchensee war ein voller Erfolg. Jeder der 25 Starter, einige nahmen zum ersten Mal überhaupt an einer Regatta teil,  hatte sehr viel Spaß. Auch am Strand fanden sich zahlreiche Zuschauer ein, die die einzelnen Wettfahrten interessiert beobachteten.  

Ein besonderer Dank aller Teilnehmer geht an die Bootsführer des Segelclubs Walchensee, sowie an Lars und Dirk.

Bild 1, Bild 2, Bild 3, Bild 4, Bild 5Ergebnis


08.06.2015 - Gestern wurde bestätigt, dass die 2015 Techno 293 Weltmeisterschaft vom 24. bis 31. Oktober beim Windsurfing Club Cagliari auf Sardinien ausgerichtet wird. (Ursprünglich war Argentinien geplant.)


Raceboard Highlight der Saison:
Vom 19.-21. Juni 2015 findet auf dem Greifswalder Bodden die internationale Deutsche Meisterschaft  Raceboard , R20 sowie die German Masters statt.
Rechtzeitig melden (Anmeldung) und eine einzigartige Ostseeregatta genießen.


DWSV in eigener Sache: Möglichkeit zum Riggtransport gesucht!

Wir suchen eine Transportmöglichkeit an Pfingsten oder in der Pfingstwoche für 4 Bic Techno Riggs aus dem Raum Warendorf/Versmold nach Kiel. Alternativ wäre auch ein Transport jederzeit von Warendorf/Versmold an den Chiemsee oder in den Raum München möglich.

Kontakt: michaelatgoetzke-web.de


Die Deutschen Jugendmeisterschaften finden vom 04.-06.07.2015 und die Raceboardregatta/ R20 vom 04.-05.07.2015 im Rahmen der Warnemünder Woche statt. Bis zum 20.05.2015 gibt es noch Frühbucherrabbat. Bitte rechtzeitig für die Veranstaltungen melden!!  Hinweis zur Ausschreibung

 

Hinweis für Anmeldungen über den Regattakalender:

Bitte immer die Mail bestätigen, die ihr zur Regatta-Anmeldung erhaltet. Ansonsten erfolgt keine Aufnahme in die Teinehmerliste.


***  Hinweis: Die Ausschreibungen zu den Vereinsregatten des DWC 2015 findet ihr im Regattakalender.  ***


Die DWSV informiert:                                        

 

14. Januar 2015

 

Die Deutsche Windsurfing Vereinigung (DWSV) ist offizielle nationale Klassenvereinigung für die in Deutschland anerkannten Boardklassen.

Die DWSV ist die offizielle Klassenvereinigung des Deutschen Windsurfcups (www.dwsv.net), der nationalen Windsurfserie für Funboards in Deutschland.

In enger Zusammenarbeit mit den Vereinen des Deutschen Segler-Verbands plant die DWSV eine nationale Regattaserie 2015. Wie gewohnt verwaltet die DWSV die Segelnummern für die Deutschen Teilnehmer in den Boardklassen Funbaord, Raceboard, RS:X, Speed und Techno 293

 

Die DWSV ist seit mehr als 10 Jahren offiziell vom Deutschen Segler-Verband (DSV) anerkannte Klassenvertretung für die oben genannten Boardklassen. Auch bei der IWA wird die DWSV als offizielle nationale Klassenvereinigung für Deutschland geführt.

 

Als Nationale Klassenvereingung ist die DWSV verantwortlich dafür, Deutschland auf den Jahreshauptversammlungen der IWA zu repräsentieren. Die DWSV bestimmt zudem die Teilnehmer für die von der IWA sanktionierten Meisterschaften der von der DWSV vertretenen Klassen.

Neben der Deutschen Funboardmeisterschaft in Warnemünde anlässlich der Warnemünder Woche 2015 sind folgende Veranstaltungsorte für den DWSV Windsurfcup geplant: Steinhuder Meer, Hyeres, Walchensee, Brouwersdam, Silvaplana, Kiel

 

In Kürze werden auf dieser Homepage die konkreten Tourdaten veröffentlicht.

 

 

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 am Sonntag, 18. Januar 2015, um 14.00 Uhr im Messecongresscenter Düsseldorf (boot 2015) wurde an die Mitglieder vesendet. - Tagesordnung -

Mit der Einladung wurden Listen versendet, die Mitglieder der DWSV aufzeigen, von denen keine gültige Bankverbindung oder keine aktuelle Postanschrift bekannt sind. Einige dieser Mitglieder werden 2015 aus der Datenbank gelöscht und ihre Segelnummern werden freigegeben. - weitere Informationen (Stand: 18.01.2015)-

 

Die Jahresranglisten 2014 BIC Techno, Raceboard  und DWC sind online......

 

18.09.2014

Bundesligafinale in Zülpich

"Surfer bekommen wieder Wind in die Segel"

Link zum Bericht der Eifeler Presse Agentur/epa

Link zu  den Fotos von Peter Kumpf

17.09.2014

DWSV Jugendversammlung 2014 in Zülpich

Es waren 37 Stimmberechtigte anwesend. Bei den anstehenden Wahlen wurden der Abteilungsleiter Michael Götzke / WSI wieder gewählt. Die beiden neuen Beisitzer sind Thorsten Wöll / TVB und Sven Messow / WSeV.

Neuer Jugendsprecher ist  Markus Bouhier / SC-Warendorf.

 

Bericht aus der Jugendabteilung von Michael Götzke und das Protokoll von Eveline Kleine

Bericht 2014_V1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.3 KB
Protokoll JV 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.1 KB
DJM 2014

15.09.2014

Deutsche Jugendmeisterschaft am Tenderingssee:

Hattrick für Stephan Hecker und Jonas Brinkmann

 

Bereits 2012 ging die Meisterschaft am Tenderingssee zum Leidwesen der SVNRW zu Gunsten der Bayern aus, auch 2013 in Ribnitz-Damgarten war das Ergebnis gleich.

 

Nun kam die dritte Auflage. 26 Surferinnen-und Surfer gingen an drei Wettfahrttagen zu insgesamt neun Wettfahrten aufs Wasser. Stärkste Gruppe mit 9 Teilnehmern waren die Bayern vom RSC Chiemsee, mit ihrem Top-Favoriten und Jugendmeister von 2013 und Jüngstenmeister 2012, Stephan Hecker, gefolgt vom sechsköpfigen Team aus NRW mit dem Mitfavoriten und Vizemeister 2012 und 2013 Jonas Brinkmann vom TVB und den Teams aus Hamburg, Schlewsig-Holstein und Berlin.

 

Insgesamt konnte das Wettfahrtleiterteam Thomas Michaelis und Eveline Kleine 9 Wettfahrten starten, wobei die Bedingungen am ersten Wettfahrtag überaus anspruchsvoll waren.

 

Spannend war die Deutsche Meisterschaft in erster Linie aufgrund der guten Leistung der U17-Starter, die sich insbesonders um die Plätze 2-4 harte Gefechte lieferten. In der U17 Wertung bewies Stephan Hecker von Beginn an seine derzeitige Ausnahmestellung im nationalen Jugendsurfbereich, gewann sämtliche Wettfahrten und wurde damit überlegen Deutscher Jugendmeister. Jonas Brinkmann wurde Vizemeister, gefolgt von Martin Reiß auf dem dritten und Lars Mühmel knapp geschlagen auf dem vierten Platz.

 

In der U15 Wertung gewann Niklas Siems vom SC-Warendorf vor Lars Poggemann vom RSCC und Paul Frank aus Berlin den Titel um die Deutsche Jüngstenmeisterschaft.

 

Link zu den Fotos von Eveline Kleine

 

 

 

08.09.2014
2014 Formula Windsurfing European Championships / Viganj, Croatia

Sebstian Kördel holt den Titel. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen Casper Bouman / NED und Filip Korczycki / POL.

 

Info und Ergebnisse auf der Eventseite

 

01.09.2014 
2014 Europameisterschaft Windsurfen Slalom, Bol, Kroatien 
 

 

Nina Poggemann erreicht Platz 4.

Bei der IFCA-Slalom EM in Bol, Kroatien vom 26. – 31. August 2014 erreichte die erst  17. jährige Nina Poggemann bei ihrem Slalom-Debüt einen hervorragenden vierten Platz in der Woman-Fleet. Siegerin wurde die Belgierin Andrea Vanhoorne.

Weitere Informationen auf der Eventseite

 

 

 

Jugendversammlung am 13. September 2014 Wie in den vergangenen Jahren findet die Jugendversammlung wieder im Rahmen einer Regatta statt, bei der viele jugendliche Mitglieder anwesend sind. In diesem Jahr während des Bundesligafinales am Wassersportsee Zülpich.

Einladung zur Jugendversammlung
Einladung DWSV JHV 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.3 KB
Techno Brest World
Techno Brest World

05.08.2014:

Bericht zur  BIC Techno 293 Jugend WM in Brest:

Bereits eine Woche vor Beginn der U 17-/U 15-Weltmeisterschaft in der internationalen Jugendklasse BIC Techno 293 vom 20. – 26. Juli waren die 11 deutschen Starter in die Bretagne gereist, um das dortige Surfrevier kennenzulernen. Erster Eindruck: mehrere Meter Tidenhub, starke Strömung, viel Wind. Aber nach intensiven Trainingstagen sah sich die deutsche Gruppe dem Revier gewachsen und war heiß darauf, sich mit den besten Jugendsurfern der Welt zu messen.

Mit über 420 Startern aus rund 30 Ländern gab es einen neuen Teilnehmerrekord bei einer Jugend-WM. Bei durchschnittlich etwa 4 Beaufort an den Wettfahrtagen herrschten für die Surfer nahezu ideale Windbedingungen, lediglich am vierten und am sechsten Wettfahrtag herrschte Flaute, so dass insgesamt 9 Wettfahrten durchgeführt werden konnten. Die WM war vorzüglich organisiert und wurde medial ausgezeichnet präsentiert; über ein GPS Tracking System konnte jeder einzelne Teilnehmer live im Internet beobachtet werden.

Für den deutschen Nachwuchs war es das Ziel, einen Platz im Mittelfeld anzustreben.

Bei der zunächst in zwei Gruppen gestarteten Klasse U 17 konnte sich Stephan Hecker konstant im vorderen Mittelfeld behaupten und belegte in den ersten sechs Wettfahrten sogar einmal einen 10. und einen 19. Platz, was in der Zwischenwertung Rang 49 und bei 158 Startern in dieser Klasse das souveräne Erreichen der „Goldfleet“ bedeutete. Die nächstbesten Deutschen Jonas Brinkmann (Bruckhausen/NRW) und Aiko Kipka (Berlin) kamen auf die Rängen 101 und 121 und konnten die weiteren Wettfahrten leider nur in der „Silberfleet“ absolvieren. In der Gruppe der besten 79 Surfer konnte sich Hecker dann sogar noch weiter verbessern und belegte am Ende einen tollen 46. Gesamtrang, das bisher beste deutsche Ergebnis bei einer Techno 293 WM in der U17 Klasse.

Für die drei U15 Starter ging es bei dieser WM darum, im Feld mithalten zu können und Erfahrungen zu sammeln. Bester Deutscher wurde dabei Lars Poggemann mit einem 76. Gesamtplatz von 99 Startern.

Betreut wurde die Gruppe vom Berliner Trainer Sven Messow und dem Trainer des Bayerischen Seglerverbandes, Tim Poggemann. Finanzielle Unterstützung gab es vom DWSV, dem DSV und den Berliner, Hamburger und Bayerischen Landesverbänden. Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre die Teilnahme gar nicht möglich gewesen.

Sebastian Stadler / Thomas Poggemann

 

Alle Ergebnisse, Bilder, Videos und mehr: http://www.techno293.org/page0173v01.htm

 

 

Techno Brest World
Techno Brest World

22.07.2014:
Neuer Teilnehmerrekord bei der BIC Techno 293 Jugend WM in Brest, Frankreich mit über 400 Startern aus 28 Ländern. Darunter auch unsere 10 Jugendfahrer aus Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Bayern mit ihren Trainern Sven Messow und Tim Poggemann.

Alle News, aktuelle Ergebnisse, Livestreams und GPS Tracking unter: http://t293brest2014.sailracer.org/eventsites/new1.asp?eventid=189600&templ=technoworlds

 

 

Internationale Deutsche Meisterschaften Raceboard und German Masters und Deutsche Meisterschaften in der R 20 Klasse:
Vom 4.-6. Juli finden die IDM Raceboard und R20 sowie die German Masters auf dem Bodensee statt. Meldeschluss ist der 20. Juni 2014. Bitte meldet euch noch an. Es lohnt sich, der Bodensee ist immer eine Reise wert. Meldung hier

 

Auch in diesem Jahr findet für Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahren eine Surf-Jugendfreizeit in Surendorf statt. Die Ansprechpartnerin für die Freizeit ist Eveline Kleine. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.svnrw.org

 

 

 

Fotogalerie: EM 2014 BIC Techno 293, Torbole

 

 

In den Osterferien fand am Lippesee ein erfolgreiches PBYC-Trainingslager statt.  Bericht

Neuer Organisator der deutschen Windsurfing Serie

Ab 2015 wird widua – agentur für erlebniskommunikation Veranstalter des DWC. Nach der Ausschreibung der Vermarktungs- und Organisationsrechte konnte uns die Agentur aus München mit ihrem vorgestellten Konzept überzeugen und wird ab 2015, zunächst für drei Jahre, unser neuer Vertragspartner bei der höchsten nationalen Regattaserie im Windsurfen. Widua löst hiermit die seit 1999 verantwortliche Choppy Water GbmH als Organisator ab. 

Durch die Zusammenarbeit erhoffen wir uns neue Impulse für die mediale Betreuung der Sportart. Gemeinsam streben wir einen Ausbau der Bekanntheit und Attraktivität des Windsurfsports in Deutschland an und wollen uns an den Erfolgen in den 80er und 90er Jahren orientieren.

Tim Widua, geschäftsführender Inhaber der Agentur: „Die Zusammenarbeit mit der DWSV im Windsurfsport bietet für unsere Agentur viele neue Möglichkeiten und ist für unser Portfolio eine tolle Bereicherung. Wir sind sehr froh, dass wir uns mit der DWSV auf eine Zusammenarbeit verständigen konnten und sehen großes Potential in der Sportart und deren Weiterentwicklung in den kommenden Jahren. Windsurfing begeistert nach wie vor viele Besucher an Nord- und Ostsee und bietet für viele Unternehmen eine hochattraktive Plattform und Zielgruppe.“

Wir möchten uns auch hier bei der bisherigen Agentur Choppy Water GmbH für Ihre ausgezeichnete Leistung und ihr Engagement in den vergangenen Jahren bedanken.

Für die Zukunft wünschen wir der agentur widua viel Erfolg und freuen uns auf eine erfolgreiche und gute Zusammenarbeit.

Techno 293 Aktion, Eile geboten: Es gibt wieder eine DWSV 1+1 Techno 293 OD Aktion. Vereine die ein Board kaufen, bekommen ein zweites von der DWSV für 3 Jahre dazu. Außerdem sind die Konditionen gut. Soweit noch nicht geschehen, sollen interessierte Vereine sich bitte kurzfristig bei Michael Götzke melden. Das Kontingent ist limitiert.

Der Regattakalender 2014 ist online!

DWSV Jahreshauptversammlung 2014. Am Sonntag, den 26. Januar 2014 findet um 13 Uhr die Jahreshauptversammlung der DWSV auf der BOOT-Messe in Düsseldorf statt. In diesem Rahmen werden auch die Sieger der Jahresrangliste 2013 geehrt.

ISAF hat entschieden: Windsurfing bzw. RS:X bleibt auch bei den Spielen 2020 in Tokyo olympisch.

Die aktuellen Jahresrangliste Raceboard 9.5, Jahresrangliste Raceboard 7.5, Jahresrangliste R20, Jahresrangliste BIC Techno und Jahresrangliste Offene Klasse (Stand: 12/2013) sind online!

 

Auf dem Deutschen Seglertag 2013 in Warnemünde wurden heute die Anträge zur Wiedereinführung des DC-Kader durch 70% der Delegierten befürwortet. Das Präsidium wurde überstimmt.

Die Seriensieger der letzten Jahre schlugen wieder zu: Das Team des Regatta-Surfclub Chiemsee Prien am Chiemsee (RSC) siegte nach acht Wettfahrten auf dem Altmühlsee mit 47 Punkten in der Gesamtwertung. Die Sportler Christoph Liese, Frank Spöttel, Toni Stadler und Regina Stadler zeigten dabei die Bandbreite in der Altersstruktur einer Bundesligamannschaft. Der 54jährige Frank Spöttel aus Krailing, der aktuell als Einzelsurfer in der Grandmaster-Klasse fährt, bracht 25 der 47 Punkte für den Sieg in das Ergebnis ein, während die Youngsters in der Mannschaft für den Rest sorgten.

Beim Finale der Surf-Bundesliga traten 13 qualifizierte Mannschaften aus den Bereichen Süd, West und Nord/Ost mit zwei bis vier Startern gegeneinander an.

Den zweiten Rang belegten Fabian Grundmann, Carl Klein und Philipp Osterle vom Paderborner Yachtclub, gefolgt von Lars Deiterding, Andre Hartung und Robert Schulz vom Deutscher Windsurfer Club Hamburg.

Weitere Titel wurden im Jugendbereich vergeben, wo Markus Bouhier, Louis Eickhoff, Lukas Kieskemper und Niklas Mersmann vom SC Warendorf vor Otto Eyferth, Johannes Girke und Sönke Woith vom Windsurfing Verein Berlin und Jonas Brinkmann und Niklas Kleine von der Surfabteilung des Turnverein Bruckhausen.

Die Mixed-Wertung gewannen Fabian Aldinger, Frank Bender, Jennifer Bender und Michael Ritter vom Surf-Club Mainz und Sieger bei den Masters wurde das Team Rainer Frohböse, Niko Mattig und Bernd Neumann (WC Hamburg) vor Heiner Homrighausen und Matthias Reimann (Paderborner Yachtclub) und Alex Maucher und Dirk Hoekzema (Oberhausener Segel-Club).

Neben dem Bundesligafinale wurde für den Nachwuchs mit dem BIC-Techno-293-Brett die Deutsche Bestenermittlung ausgefahren. In der Altersklasse U15 gewannen Finn Schulz und Lars Mühmel vom Windsurfingclub Hamburg, im Bereich der U17 siegte das Team vom Osnabrücker Segelclub mit Stephan Hecker und Lukas Huber vor Aiko Kipka und Armin Frank vom WSV Berlin.

Zuletzt wurden noch die besten Einzelsurfer zur Ehrung aufgerufen: bei den Jugendlichen waren Lars Mühmel (WSC Hamburg, U15) und Stephan Hecker (Osnabrücker SV, U17) erfolgreich. Im eigentlichen Jugendbereich erbrachte Markus Bouhier vom SC Warendorf, im Seniorenbereich Fabian Grundmann (Paderborner Yachtclub), bei den Masters Niko Mattig (WC Hamburg), bei den Grandmasters Frank Spöttel (RSC Prien) und bei den Supergrandmaster Heiner Homrighausen (Paderborner Yachtclub) die beste Leistung.
(Auszüge aus dem Bericht zum Bundesligafinale 2013 (Regattakalender) von Manfred E. Fritsche)

 

Raceboard WM 2013 Novy Mlýny (01.-07.09.2013) -  Bericht aus deutscher Sicht
Zur Raceboard-Weltmeisterschaft 2013 in Nové Mlýny traten 110 Teilnehmer aus 18 Ländern an. Durch das zeitgleich stattfindende Bundesliga-Finale waren leider nur drei Deutsche am Start. Schon bei der festlichen Eröffnungsfeier am Montag blies sich der Wind ein und steigerte sich am ersten Wettkampftag in Böen auf bis zu 29 Knoten. Nach vier Rennen freute sich Ingard Borgel am Ende des Tages über ihren 3. Platz im Feld der 14 Damen. An den beiden folgenden Tagen setzte dann leider Windstille ein. Der Veranstalter ließ jedoch keine Möglichkeit aus, gute Stimmung unter den Teilnehmern zu verbreiten. Neben einem umfangreichen Rahmenprogramm wurden tagsüber weitere Contests gestartet. Die Teilnehmer konnten sich kleine Preise beim SUP-Rennen und bei einem Kletterwettbewerb  sichern.
Am vierten Wettkampftag kam der Wind mit 8 bis 13 Knoten und schönstem Sonnenschein zurück. Für Suse Striepe-Langer, die die ersten beiden Rennen ausgelassen hatte, begann nun die Aufholjagd. Beide deutsche Damen standen nach drei Rennen abends Punktgleich auf dem 9. Platz. Die Windprognose für den letzten Wettkampftag blieb gleich, so dass sich Ingard Borgel als Ziel den Platzerhalt vornahm, da ihr Können bei starkem Wind ausgeprägter ist.
Suse Striepe-Langer freute sich unterdessen über ihre Lieblingsbedingungen und spähte den 6. Platz an, den sie nach drei weiteren Läufen mit einem bequemen Vorsprung erreichte.
Einziger männlicher Starter aus Deutschland war Helmut Honsberg. Nach langer Surfabstinenz hatte er in diesem Jahr den Wiedereinstieg gestartet und erreichte Platz 39 im Silverfleet.
Das deutsche Trio genoss die Abschiedszeremonie mit zufriedenen Gesichtern über die eigenen Leistungen aber auch aufgrund der Regattaleitung, die einen perfekten Job getan hat,
sowie dem Veranstalter, der im Verlauf der gesamten Weltmeisterschaft jeden Tag zu einem Event gemacht hat.
GER 50 Helmut Honsberg, GER 305 Suse Striepe-Langer, GER 640 Ingard Borgel

Max Wojcik (POL) gewinnt die Raceboard Weltmeisterschaft 2013 vor Patrik Pollak (SVK) und Louis Morris (GBR). Bei den Damen holt Vita Matise (LAT) den WM-Titel. Materialliste und Ergebnisse: Equipment List, Results Men, Results Women.

Die NRW Landesjugend- und Landesjüngstenmeisterschaft vom 31.08.-01.09.2013 auf dem Tenderingsee wird aufgrund zu geringer Teilnehmer/innen in eine Landesjugendbestenermittlung und in eine Landesjüngsten-bestenermittlung umgewandelt.

 

Techno 293 Weltmeisterschaften 2013 Sopot Ergebnisse: Girls U17, Boys U17, Girls U15, Boys U15, Open

André Paskowski hat den Kampf gegen die Krankheit verloren. Er starb gestern im Alter von nur 31 Jahren. André möge in Frieden ruhen. André wusste, dass er den Kampf nicht mehr gewinnen kann und schrieb auf Facebook folgende Abschiedszeilen.

 

Hello my friends,

It's time for me to say goodbye. Over the last years we have given everything, but this fight was not one I could win, not even with the great support I got from all of you. Your comments and compassion have greatly helped me and my family during this difficult time. It has given me energy and motivated me to continue fighting and makes me feel that my public dealing with this illness was right.

 

In the first months I was able to build on the great strength reserves in my body which enabled me to pursue my passion of windsurfing almost fully, despite chemo and surgeries. During this time, the chances of complete recovery were still very high, but with such a diagnosis, I tried to organize my life anew.

 

In the 10 years of my professional windsurfing career, I rarely spent more than 30 days a year in Germany. My parents almost spent more time with me at the airport than at home in Hamburg. This is why, besides putting a lot of energy into my last film project, I've tried to spend as much time possible with them. I got to show them the most beautiful places in the world, show them why I loved my job so much and make them acquainted with many of my good friends. We enjoyed this time very much and are thankful that we were able to experience it.

 

My greatest joy was that I met my girlfriend Carolina and was allowed to spend the best time of my life with her. Despite the fact that by this time my disease was already advanced, we went on some great trips and didn't leave a single wave unridden. She was by my side until the end, something that demands great strength and for which I am grateful.

 

Carolina and a few other friends will finish my last film "Below The Surface". This Facebook page will stay on to feature news about this project in the future.

 

It is very hard to let go forever, I hope for my family, my friends and especially for Carolina, that they will soon get over the pain.

 

Don't be too harden yourself, be nice to one another and enjoy every moment in life.

 

Aloha, André

DWC Deutsche Meisterschaften 2013: Vincent Langer ist der neue DWC Deutscher Meister 2013 vor Sebastian Kördel und Gunnar Asmussen. Ergebnisse Formula, Ergebnisse Slalom, Ergebnisse Overall.

Sebastian Kördel wird bei über 120 Teilnehmern 6. bei der Formula Windsurfing Weltmeisterschaft 2013 in Kroatien, Vincent Langer wird 24. Den WM-Titel holt Casper Bouman NED vor Gonzalo Costa Hoewel ARG, Stephen Allen AUS und Antoine Albeau FRA. Ergebnisse Formula Windsurfing WM

RS:X Open Youth European Championships 2013, RS:X European Championships 2013 Ergebnisse: RSX Europeans Men, RSX Europeans Women, RSX Open Europeans Girls, RSX Open Europeans Boys, Brest Open Men, Brest Open Women

Der neue Regattakalender der 3. Generation ist online. Für Fragen, Anregungen oder Kritiken bitte mir eine E-Mail schicken.

DWSV´s neue Seiten auf facebook https://www.facebook.com/DWSVDeutscheWindsurfingVereinigung . Ich bitte Euch einen Blick darauf zu werfen und hoffentlich auch dort  „Gefällt mir“ zu klicken.

Achtung Meldeschluss beachten: Der Meldeschluss der Warnemünder Woche ist der 22. Juni! Es liegen bisher nur  6 T293, 2 RS:X und 0 Raceboardmeldungen vor.

 

Der Meldeschluss für die IDJM endet am 29.06.2013. Bisher gibt es nur 10 Techno 293 Meldungen und 4 R20 Meldungen.

Hallo Leute es geht um die deutsche Meisterschaft!!!! Bei R20 können auch die RS:X oder die Ü17 Technos starten.

Bitte ausschließlich über diesen Link melden: Anmeldung IDJM auf der Veranstalter Homepage (Michael Götzke)

Bei den Raceboard Masters Weltmeisterschaften 2013 vor Monfalcone wurde Frank Spöttel Vizeweltmeister in der Gesamtwertung und 1. in der Grand Masters Wertung. In der Veteranen Wertung belegte Heiner Homrighausen den 1. und Christian Kowollik den 2. Platz. Heinz Häußler wurde 3. in der Super Veteran Wertung. Bericht von Frank, Bericht von Heiner mit Fotos, Ergebnisse.

Die Geschäftsstelle der DWSV ist vom 16.-28.06.2013 nicht erreichbar.

Philipp Oesterle ist Internationaler Deutscher Meister im Raceboard 2013
Nach 10 Wettfahrten auf dem Tenderingssee und harten Kampf um Platz 1 gewinnt Philipp Oesterle vom Paderborner Yachtclub die Deutsche Meisterschaft im Raceboard mit einem Punkt Vorsprung vor Fabian Grundmann, ebenfalls vom Paderborner Yachtclub. Beste Dame bei der IDM wird Susanne Striepe-Langer. Overallsieger bei den German Masters wird Lars Deiterding vom Deutschen Windsurfer Club aus Großenbrode. Bei den erstmals ausgetragenen German Youth gewinnt Niklas Meersmann vom Surfclub Warendorf den Titel, beste Jugendliche wird Meike Wallochny. Von den drei teilnehmenden Niederländern belegte Mike Roering Platz 3 in der Gesamtwertung. Ergebnisse IDM Overall, German Masters und R20.

Terminänderung: Der Roland-Cup 2013 (Zwischenahner Meer) findet am 17.-18.08.2013 statt.

Kieler Woche wieder ohne RS:X -  Aufgrund der geringen Meldezahlen zum Stichtag wird die RS:X-Klasse durch die Regatta Leitung der Kieler Woche abgesagt. Möglicherweise liegt der Grund bei der vier Tage später beginnenden Europameisterschaft in Brest / Frankreich.

Moana Delle wurde von N24 für die Reihe "Vision Gold" beim Training vor Mallorca und privat in Hannover besucht. Die Reportage wird Donnerstag um 18.30 Uhr gesendet. Moana Delle, Olympia-Fünfte von London, zeigt uns ihr Können auf dem Brett.

Bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft ist nur eine Online-Anmeldung nicht ausreichend, es muss auch das offizielle DSV-Anmeldeformular (ist der Ausschreibung im Regattkalender angehängt) ausgefüllt werden. Nachmeldungen sind ohne Gebühr möglich.

Die internationale Deutsche Jugend- und Jüngstenmeisterschaft 2013 wird in Ribnitz-Damgarten gefahren. Ausschreibung, Webseite IDJM + IDJüM 2013.

Ein Urgestein der deutschen Windsurfszene ist von uns gegangen.

Rudi Pfützenreuter ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Gut 30 Jahre war er in der Longboardszene eine eigene Marke.

Rudi, Du wirst uns fehlen!

Nachruf von Surfclub Chiemsee und Uli Gasch.

Robby Naish wird in einem Monat 50.

Deutsch-Französische Jugendbegegnung 2013

In diesem Jahr wird eine Deutsch-Französische Jugendbegegnung für die Techno 293-Klasse (U17) vom DSV durchgeführt und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk gefördert. (mehr Informationen)

ISAF Youth World Championchips 2013 auf Zypern - Die diesjährige Qualifikation für die ISAF Youth Worlds findet im Rahmen der Dutch Youth Regatta in Workum / Niederlande vom 9. - 12. Mai 2013 statt.

Die RS:X Klasse ist ab sofort unter dem Dach der IWA (International Windsurfing Association). Der Beitritt wurde einstimmig während der RS:X Jahreshauptversammlung in Buzios/Brasilien beschlossen.

Die neue Jugend-Meisterschaftsklasse R20 wurde vom DSV Präsidium bestätigt. Die ersten R20 Deutschen Meisterschaften sind gemeinsam mit den Techno 293 in Ribnitz-Damgarten vom 20. bis 22. Juli 2013 geplant. Es sind Segel bis max. 8,5 qm zugelassen. Die Vermessungsgrenzen für das Board sind entsprechend der internationalen Raceboardklasse. Die Altersbegrenzung ist U20.

Carlo Della Vedova ist neuer Präsident der internationalen RSX Klasse, Andrus Poksi wurde zum Vize Präsidenten gewählt.

Lars Deiterding hat noch Softshell Jacken Brunhold (Chiemsee) und T-Shirts Barthold (Chiemsee) im Sonderangebot zu verkaufen. Die Jacken und die T-Shirts wurden exklusiv für die Teilnehmer des Bundesligafinales 2012 designed und in einer streng limitierten Auflage produziert. Details Softshell Jacken von Chiemsee und T-Shirt Barthold von Chiemsee.

Die Jahreshauptversammlung 2013 der DWSV findet am 27.01.2013 in Düsseldorf/ boot 2013 statt. Tagesordnung

Willkommen auf der DWSV-Website mit dem neuen Layout. Die bisherigen Seiten wurden unter www.dwsv.eu archiviert und sind zu jeder Zeit erreichbar.

Die Jahresranglisten 2012 (BIC Techno, Raceboard 9.5 und 7.5, RS:X, Offene Klasse) findet Ihr hier.

Bitte teilt der Geschäftsstelle Eure (neue) Adresse mit, wenn Ihr in diesem Jahr keine News per Post bekommen habt - es fehlen einige aktuelle Adressen.... Mail: info@dwsv.net,  Fax: 02801/ 9850554,  Telefon: 02801/ 706901

Neuer Windsurfing Speed-Weltrekord 50,59 Knoten in Lüderitz/Namibia. Zuerst durchbricht Anders Bringdal als erster die 50 Knoten mit 50.41 Knoten and dann mit 50.46 Knoten! Danach wurde er von Antoine Albeau mit 50.59 Knoten geschlagen!

Windsurfen bleibt Olympisch!  Windsurfen bleibt nun doch Bestandteil der olympischen Spiele. Die Generalversammlung des internationalen Segelverbandes (ISAF) hat heute auf der ISAF AGM im irischen Dun Laoghaire mit 51,3% der Stimmen zu Gunsten von RS:X entschieden und machte damit die vorherigen Beschlüsse von Mai über die Aufnahme des Kiteboardings rückgängig. Verteilung der Stimmen (Annäherungswerte), genaueres wird von ISAF später mitgeteilt: Gesamt 113 Stimmen (105 MNAs, 7 VP, 1 Präsident): Windsurfing 58 = 51.3% ; Kiteboarding 45 = 40% ; Enthaltungen 10 = 8.9%.

...
Windsurfen: Statt Kiteboarding: Windsurfen bleibt olympisch - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/sport/olympia-2016/windsurfen-statt-kiteboarding-windsurfen-bleibt-olympisch_aid_857929.html

Christian Kowollik belegt den 3. Platz Master Veteran bei der Europameisterschaft in Los Alcacares/ Spanien, Bericht von Christian

Die aktuellen Ranglisten (Stand 14.10.2012) findet Ihr hier: Raceboard 9.5, Raceboard 7.5 und BIC Techno.

Bericht und Ergebnisse der Tandem-Europameisterschaft ITCA vom 29. bis 30. September 2012 in Medemblik, Holland.

Philip Köster gewinnt im dänischen Klitmøller seinen zweiten Weltmeistertitel. „Es fühlt sich unglaublich an, den Titel zu verteidigen. Ich habe den besten Job der Welt und hoffe, dass noch viele weitere WM-Titel dazukommen.“ sagt der Star der Windsurfszene.

Windsurf Bundesligafinale  2012 in Großenbrode bricht alle Rekorde - die ganze Surfelite kämpft um den Deutschen Meistertitel. Ergebnisse Raceboard Team, Raceboard Overall, Techno 293 Team, Techno 293 Overall, Fotos und mehr.

 

 

Das Ergebnis steht nach drei Rennen auf Fehrmarn fest! Der neue Deutsche Meister 2012 des VDS im Speedsurfen ist Michael Naumann! Gefolgt von Thorsten Mallon auf Platz 2 und Manfred Merle auf dem dritten Platz.

Vincent Langer ist vor Fabian Mattes und Denis Standhardt DWC Overall Champion 2012.

DWC Overall Rangliste 2012, Slalom Rangliste 2012, Formula Rangliste 2012,

Bericht zu der Saison und Rangliste von Choppy Water.

Gonzalo Costa Hoevel (ARG) gewinnt die IFCA Slalom Weltmeisterschaft 2012 vor Bora Kozanoglu (TUR) und Andrea Rosati (ITA), Ergebnisse IFCA Slalom WM.

Video Medemblik action: 336 competitors, 26 countries, 6 continents, 5 days of racing, 4 new junior world titles, 3 courses, 2 olympic champions, 1 board - BIC TECHNO 293 One Design.  This is how one design racing looks like at its best. Cheap, accessible, fair, fun. Link zum Video

Wettfahrtregeln Segeln 2013-2016

ISAF Racing Rules of Sailing 2013-2016 als pdf zum Download oder als iOS App erhältlich.

Bei der Formula Windsurfing Weltmeisterschaft 2012 in Lettland erreicht Vincent Langer den 5. Platz. Ergebnisse Formula Windsurfing WM 2012.