Nur auf DWSV Webseite suchen:


powered by
Benutzerdefinierte Suche

Web
 
 
 

Abteilung Raceboard

Der Raceboardcup ist die teilnehmerstärkste und erfolgreichste Surf-Regattaserie in Deutschland. Jedes Jahr werden etwa 40 faktorisierte Raceboardregatten in Deutschland veranstaltet. In der Jahresrangliste werden über 100 Surferinen und Surfer geführt. Das bietet keine andere deutsche Windsurfing-Regattaserie.

Raceboard

 

Beschreibung

Das Board:

Das Raceboard ist ein etwa 2,70 m bis 3,80 m langes Board mit einem einklappbaren Schwert. Das Unterwasserschiff ist flach oder einfach bis mehrfach konkav. Zum besseren Höhelaufen ist das Longboard sehr voluminös (235 l - 290 l Volumen) und hat hohe Boxrails. In der Regel sind die Longboards mit einer Mastschiene versehen, die einen variableren Trimm bei verschiedenen Windstärken und Kursen ermöglicht. Je nach Material und Einsatzbereich wiegen die „Langen“ zwischen 13 kg und 16 kg.

Populäre Vertreter dieser Boardkategorie sind u.a. der Mistral One Design, der bis 2004 auch die Olympiaklasse gewesen ist, der Mistral PanAm, Mistral Equipe, F2 Race, Fanatic Cat, Mistral III RD, Starboard Phantom Race 380, Starboard Phantom Race 377, Exocet WARP X-380 und Exocet D2.

 

Das Segel:

Laut Klassenregeln sind in der Raceboardklasse zwei Segel bis max. 9,5 qm zugelassen. In der Regel sind diese Segel mit zwei bis vier Cambern ausgestattet. Dies sorgt für einen besserer Druckpunktstabilität und eine verbesserte Aerodynamik. Die Carbon- oder Alugabeln sind zwischen 2,10 m und 2,60m lang.

 

Fazit:

Die Eigenschaften von Segel und Bord ergeben ein außergewöhnlich vielseitiges Regattamaterial, welches einen unschlagbaren Einsatzbereich von 2 bis 35 Knoten aufweist. Es ermöglicht Einsteigern einen preiswerten Einstieg in das Regattageschehen und ambitionierten Sportlern die Möglichkeit sich mit Gleichgesinnten auf höchstem Niveau zu messen.

RACEBOARDKLASSENREGELN

 

Boardmaterial

Zugelassen sind nur registrierte Serienbretter nach der aktuellen IYRU/IFCA/IRCA -Liste. Zusätzlich werden in dieser Serienbretter nicht registrierten Flachbrett-Typen, die erstmals vor dem 01.01.1988 hergestellt worden sind, zugelassen.

Nicht erlaubt sind Verdränger der DIV I und II. Jeder Teilnehmer darf in einer Regatta nur ein Board einsetzen.

Segelmaterial

a. Jeder Teilnehmer darf bei einer Regatta höchstens 2 Segel verwenden, wobei die Segelfläche maximal 9,5 Quadratmeter betragen darf. Eine Toleranzgrenze nach oben ist nicht vorgesehen.

b. Bei Regatten, die über 3 oder mehr Tage ausgeschrieben sind, darf der Veranstalter ein weiteres Segel zulassen,

Segelvermesssung

a. Die Fläche des Segels wird nach der IYRU/IRCA Vermessungsmethode für Flächenvermessung vorgenommen.

b. Bei der Deutschen Meisterschaft und dem Bundesligafinale müssen alle Teilnehmer vermessene Segel fahren. Entweder durch Einzelvermessung, bzw. durch von der DWSV oder dem DSV anerkannte Vermessung bei dem Segelhersteller nachgewiesen.

Disziplinen und Wertung

Sämtliche Kursformen ( M-Kurs, Dreieck oder olympischer Kurs) und die Disziplinen Kurs und Marathon sind erlaubt.

Die Regattaergebnisse werden von den ausrichtenden Vereinen nach den jeweils gültigen Wettsegelbestimmungen und Ordnungsvorschriften des DSV ermittelt.

Ranglistenführung
Alle Teilnehmer, die Mitglied der DWSV und in einem dem DSV angeschlossenen Verein sind und innerhalb der letzten 12 Monate an 11 oder mehr gewerteten Wettfahrten teilgenommen haben, werden in der Rangliste mit ihren 11 besten Ergebnissen geführt.

Es werden folgende Ranglisten erstellt, Jahresrangliste (Stand 13.12.),

aktuelle Rangliste (Stand jeweils 6 Wochen vor der Deutschen Meisterschaft)

aktuelle Rangliste für WM und Euro-Qualifikation falls erforderlich.

 

Segelnummern

Die Segelnummern werden von der DWSV vergeben und müssen bei allen Regatten gefahren werden. Bei Nichtbeachtung erfolgt keine Übertragung der Regattaergebnisse in die Rangliste.

 

Veranstaltungen

a) Raceboardcup

 

Der Raceboardcup ist die teilnehmerstärkste und erfolgreichste Surf-Regattaserie in Deutschland. Jedes Jahr werden etwa 40 faktorisierte Raceboardregatten in Deutschland veranstaltet. In der Jahresrangliste werden über 200 Surferinen und Surfer geführt. Das bietet keine andere deutsche Windsurfing-Regattaserie. Durch unterschiedlich hohe Ranglistenfaktoren sind die Regatten je nach Faktor für Regattaeinsteiger oder für leistungshungrige Surfer geeignet. Es werden Faktoren von 1.10 bis 1.60 vergeben. Internationale und nationale Meisterschaften erhalten die höchsten Faktoren. Im Raceboardcup gibt es verschiedene Wertungskategorien (Herren, Damen, Jugend und Masters)

Voraussetzungen:

Mitglied in einem DSV Verein

Mitglied in der DWSV

Anmeldung:

Direkt über den Veranstalter oder

Online über die DWSV Homepage

Wichtig:

Meldeschluss beachten

 

b) Surfbundesliga

Die Surfbundesliga ist eine Teamwertung, die bei ausgewählten Raceboard-Ranglistenregatten ausgetragen wird. Sie ist eine bei vielen Teilnehmern/Innen sehr beliebte Wertung. Die Surfbundesliga ist in eine Qualifikationsserie und ein Finale unterteilt. In der Qualifikationsserie gibt es drei Qualifikationsregionen (um die Fahrtkosten für die Teams zu minimieren- West, Süd und Nord-Ost). Abhängig von der Anzahl der gemeldeten Teams qualifizieren sich die besten Teams einer Region für das Finale im Herbst. Der Sieger des Finales kann sich dann Deutscher Teammeister nennen. Teammeister werden in verschiedenen Kategorien vergeben (u.a. Herren, Damen, Jugend, Master).

 

 

Informationen zum Raceboard:

Thomas Michaelis,

Tel.: 02803/800820

E-Mail: tmichaelis484@googlemail.com