Nur auf DWSV Webseite suchen:


powered by
Benutzerdefinierte Suche

Web
 
 
 

BIC Techno 293 News

12.10.2020 - Bericht IDJM 2020

Surfclub am Dümmer richtet Deutsche Meisterschaft aus

 

Hüde. Auf der Surfeinsatzstelle fand am Wochenende die Internationale Deutsche Jugend und Jüngstenmeisterschaft im Windsurfen statt. Ausrichter des Events war der Windsurfingclub Dümmersee (WSCD), der sich nach Absage des Chiemsees um die Meisterschaft beworben hatte. Insgesamt mussten für die Anerkennung der offiziellen Meisterschaft 7 Rennen gefahren werden. Trotz relativ schlechter Vorhersage für das Wochenende, reichte der Wind aus, so dass am
Samstagnachmittag mit den Wettfahrten begonnen werden konnte.


Somit konnten die Regattateilnehmer ihre vier angedachten Wettfahrten absolvieren. Am Sonntag entschied sich die Wettfahrtleitung dazu, die drei noch ausstehenden Rennen gleich morgens durchzuführen. Gewertet wurden die Altersklassen U17, U15 und U13. Da in der U17 keine 15 Teilnehmer am Start waren, gab es in dieser Altersklasse nur eine Deutsche Bestenermittlung, in den anderen beiden Altersklassen hingegen jeweils eine Deutsche Meisterschaft.

 

Gewonnen hat in der Altersklasse U17 Jakob Ditzen aus Berlin vor seinen Vereinskollegen Elias von Maydell und Linus Zoepke. Deutscher Meister in der U15 wurde Eddie Burger vom Regatta-Surf-Club Chiemsee und Lukas Huber, ebenfalls vom Chiemsee, entschied in der U13 den ersten Platz für sich.

 

Der WSCD selbst hatte sechs sehr junge Teilnehmer am Start, die zum Großteil zum ersten Mal bei einer Regatta mitfuhren. So wurde der achtjährige Lukas Wübker schließlich auch als jüngster Teilnehmer des gesamten Starterfeldes geehrt. Annika Steuer, Organisatorin der Veranstaltung und zugleich Trainerin der Regattakids am Dümmer stolz: „Ich freue mich, dass die Kids trotz schwieriger Bedingungen alle Rennen mitgefahren sind und sich von den Älteren nicht haben einschüchtern lassen. Einige der Kinder haben erst dieses Jahr ihren Windsurf-Grundschein bei mir gemacht und sind dementsprechend noch nicht lange dabei.“

 

Auch Jan Wöhning, Jugendwart des WSCD, zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen seiner Schützlinge: „Ziel war es, dass die Kids ihre ersten Regatta-Erfahrungen sammeln. Das Ergebnis bzw. die Platzierung stand dabei erstmal im Hintergrund. Umso besser war es, dass wir die Regatta auf heimischen Revier austragen konnten, dort wo wir auch die gesamte Saison über trainiert haben. Seit Anfang dieser Saison findet nämlich wieder regelmäßiges Regattatraining bei uns auf der Surfeinsatzstelle statt. Uns geht es dabei in erster Linie nicht nur darum, die Kinder in Theorie und Praxis weiterzubringen, sondern vielmehr, ihnen den Spaß am Windsurfen zu vermitteln und dadurch ein tolles Team aufzubauen.“

 

Auch Joachim Pohl, Vorsitzender des Vereins freut sich über die gelungene Nachwuchsarbeit: „Nicht nur die Kinds sind die Saison über zu einem funktionierenden Team zusammengewachsen, wir haben auch das Glück, dass viele engagierte Eltern dabei sind, ohne die das Training und natürlich solche Events wie diese nicht möglich wären.“ Er bedankt sich darüber hinaus bei der Wettfahrtleitung für das Stellen der Motorboote und bei Edeka Lemförde für die Obstspende für die Teilnehmer.


Auch für das nächste Jahr möchte sich der WSCD wieder eine Regatta zu sich an den See holen.


11.09.2019 - Bericht Nachwuchsbundesligafinale & IDJM

WSEV Berlin räumt drei von vier Titeln ab.
Eddie Burger vom RSC Chiemsee gewinnt U 13-Klasse


Die Deutsche Jugend- und Jüngstenmeisterschaft der Windsurfer wurde heuer vom 6.-8. September am Dümmer See in Niedersachsen ausgetragen. Gesurft wurde in zwei Klassen, nämlich „BIC Techno Plus“ (U 20/U 17) und „BIC Techno“ (U 15/U 13). Die Bedingungen waren am ersten Tag einer Deutschen Meisterschaft angemessen: schönes Herbstwetter, dazu gut vier Windstärken. Für die Gruppe U 20/U 17 waren 15 Teilnehmer gemeldet, für die Gruppe U 15/U13 gleich 28, so dass beide Klassen und alle vier Altersgruppen als offizielle Deutsche Meisterschaft gewertet werden konnten.
Die Starkwindbedingungen waren für die Nachwuchssurfer eine große Herausforderung und verlangten den Regattateilnehmern am ersten Tag alles ab. Die Wettfahrten wurden als Slalom mit Halbwind- und Raumschotkursen gestartet, wobei das Gesamtfeld der Jugendlichen geteilt wurden und die ersten Wettfahrten als Qualifikation für den zweiten Lauf galten. Bei den BIC Plus-Surfern waren zwei für den WSeV Berlin startende U 20-Starter dominierend: Felix Kupky und Eike Drawe. Mit ihren sich schon farblich unterscheidenden grünen 8,5 m²-Segeln gewannen sie die beiden Slalomwettfahrten und führten nach einem Tag das Feld punktgleich an. Bester U 17 nach dem ersten Tag war Jakob Ditzen, ebenfalls vom WSeV Berlin.


In der U 15-Klasse lagen nach dem ersten Tag Sophia Meyer vom WSeV Berlin und Felix Schlusemann vom RTG Wesel gleichauf in Führung. Vielversprechend präsentierten sich die beiden Chiemseesurfer Eddie Burger und Amelie Huber. Sie kamen bei zwei Qualifikationswettfahrten jeweils souverän ins A-Finale. Dort erreichten sie im U 15-Feld die Plätze 8 und 6 bzw. 10 und 7 und waren mit Abstand die besten Surfer in der U 13-Konkurrenz.


Am zweiten Tag konnten lediglich zwei Schwachwindwettfahrten auf einem „Up-and-Down“-Kurs durchgeführt werden. In diesen war Felix Kupky mit zwei ersten Plätzen der Beste, so dass er überlegen in Führung ging, vor Eike Drawe und Jakob Ditzen, der wiederum in der U 17-Klasse führte vor Elias von Maydell vom WSeV Berlin und Laurenz Kraft vom RTG Wesel.


In der Klasse U 15 surfte Sophia Meyer am zweiten Tag zwei erste Plätze und übernahm die alleinige Führung vor Felix Schlusemann und Hannes Röger, ebenfalls WSEV Berlin. Mit den Schwachwindbedingungen waren in der Klasse U 13 die Chiemseer von ihrem Heimatrevier her bestens vertraut, Eddie Burger und Amelie Huber bauten ihre Führung in der U 13-Wertung mit den Plätzen 7/6 sowie 8/7 aus. Eddie Burger hatte mit 27 Punkten  5 Punkte Vorsprung vor Amelie Huber und bereits 27 Punkte vor dem Dritten, Leander Kraft vom RTG Wesel.


Am Dritten Tag herrschte am Dümmer See leider totale Flaute, so dass keine Wettfahrt mehr gestartet werden konnte. Die Führungen nach zwei Tagen bedeuteten die jeweiligen Titel in der Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft. Als jüngster Starter erhielt der 10-jährige Alexander Huber vom RSC Chiemsee noch einen riesengroßen Pokal.
Aus sportlicher Sicht bot die Deutsche Jugend- und Jüngstenmeisterschaft viel, es wurden in allen Altersklassen tolle Leistungen gezeigt. Die Slalomrennen am Freitag waren für die meisten, insbesondere die U 15-Surfer, neu und ungewohnt. Umso überraschender, dass alle Teilnehmer die Wettfahrten erfolgreich im Zeitlimit ins Ziel brachten. Sehr schade war, dass wegen der Ausscheidungsrennen und einer zwischendurch erfolgten (und um diese Zeit völlig unnötigen) Showeinlage trotz hervorragender Windbedingungen nur zwei Wertungen zustande kamen. Da die Regattaleitung vom Freitag die schlechte Windprognose für die Folgetage kannte, hätte man – was ohne Weiteres möglich gewesen wäre – notfalls mit Verschiebung des Abendessens noch zwei Wettfahrten durchführen können.
Da es am Samstag aber glücklicherweise gelang, mit Gewalt noch zwei Wettfahrten zu starten, war der Freitag aber schnell vergessen und der Eindruck einer tollen Deutschen Jugend- und Jüngstenmeisterschaft wieder hergestellt. Dies lag vor allem auch daran, dass der WSC Dümmersee mit großem Einsatz und enormem zeitlichem Aufwand zu einer sehr gelungenen Veranstaltung beigetragen hat.

Sebastian Stadler, Jugendleiter des RSC Chiemsee

Liebe Techno293 Surfer und Interessierte,

alles wesentliche über die Jugendklasse findet ihr ab sofort unter der eigenen Homepage

http://www.techno293.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[03.02.2016] Die Klasse Bic Techno 293 Plus ist auf dem Weg sich international zu etablieren. Um diesen Trend aufzugreifen wird die DWSV ab 2016 diese Klasse in die Techno Rangliste aufnehmen. Für den Anschub wird es eine 1:1 Materialaktion für DSV-Vereine geben. Das Board ist identisch, es kann optional eine größere Finne und größeres Segel verwendet werden.

 

 

Konditionen des Techno 293 plus 1:1 Förderprogramm mit freundlicher Unterstützung der Choppy Water GmbH:

Beim Kauf vom einem T293+ Upgrade Set (Segel u. Finne zum Listenpreis) gibt es ein weiteres Set kostenlos leihweise für 2016. Die Aktion ist limitiert auf 10 geförderte Sets (max. 2 Sets/DSV-Verein = 20 Sets gesamt) - Ende 2016 können die geförderten Sets zu günstigen Konditionen, vorrangig von DSV-Vereinen, erworben werden.

Kurzfrist Ziel: Aufbau lokale Techno 293 plus Trainingsgruppen und eine deutschlandweite Techno 293 plus Flotte.
Langfrist Ziel: 2017 mehr als 50 Surfer bei der gemeinsamen Jugend- und Jüngsten-DM in Travemünde.

 

Kontakt: Michael Götzke (michael at goetzke-web.de)

 


29.04.2015 Bericht: Gemeinsames Vorbereitungstraining der Bic Techno 293 Windsurfer aus Bayern und Berlin in Hyères, Südfrankreich


Nach einer langen Winterpause trafen sich nach Ostern in der Woche vom Montag, den 6. April bis Samstag den 11. April, die Bic Techno Gruppe 293 vom RSCC Chiemsee mit Trainer Tim Poggemann und die Trainingsgruppe vom Windsurfing Verein Berlin mit ihrem Trainer Sven Messow zu einem gemeinsamen Trainingslager in Almanarre bei Hyères, Südfrankreich.

Die Bedingungen dort  waren erstklassig, von starkem Mistral bis zu leichtem, böigen Ostwind (ideal für Taktiktraining), das ganze bei strahlenden Sonnenschein und angenehmen Temperaturen, war alles geboten um sich perfekt auf die kommende Saison vorzubereiten.
Zusammen mit zwei Trainingsgruppen war es möglich, nach unterschiedlichem Niveau und Könnensstufen die Gruppen zu splitten oder auch zusammen eine Trainingsregatta durchzuführen, die durch die hohe Teilnehmerzahl auch den Ehrgeiz deutlich steigerte.
Auch die Verbesserungen bei Starkwind und der Powerhalsen waren sehr erfolgreich und aufgescheuerte Hände und Muskelkater am letzten Trainingstag bestätigen den Einsatz der Windsurfer. 
Höhepunkt für dieses Jahr sind für beide Gruppen zu einem die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde im Juli sowie die Europameisterschaft in Lettland Ende Juli/Anfang August. 
Bis zu diesen großen Events wird auf den heimischen Gewässern am Chiemsee und am Wannsee so viel wie möglich trainiert und ein weiteres großes Trainingslager wird nach Pfingsten, in Surendorf an der Ostsee, ebenfalls ein hervorragendes Trainingsrevier, stattfinden.